Expedition Suebia (Bericht eines Überlebenden)

„Ich bin wieder hier, in meinem Revier“ … möchte ich fast schon singen, seit ich gestern gegen 19 Uhr wieder bei (natürlich) miesem Wetter wieder den ersten Schritt auf dem Hammer Bahnsteig getan habe.

Drei Tage Aufenthalt in meiner alten schwäbischen Heimat liegen hinter mir… sehr gemischt empfundene Tage, wie immer wenn ich „unten“ war.

Landschaftlich und kulinarisch ist meine Heimat einfach ein Traumland, wenngleich ich als Fotograf auch die Ecken eines so urbanisierten Gebietes wie dem Ruhrgebiet zu schätzen weiß. Doch welches Argument dafür hat noch wirklich Bestand, wenn man dafür täglich auf solche Panoramen verzichten muss?

Panorama Schwäbische Alb

Panorama Schwäbische Alb

Zu den Dingen, die ich sonst noch genossen habe, gehören eindeutig die Backwaren (insb. das Laugengebäck ist in NRW nur ein fader Abklatsch dessen, was man im Süden bekommt) und eben allgemein das süddeutsche Essen… doch wo Licht ist, da ist auch Schatten.

Leider ist es, wenn man bei meiner sehr (!) großen und gastfreundschaftlichen Verwandtschaft zu Besuch ist, ein unablässiger Kampf sich von früh Morgens bis spät Abends mit Händen und Füßen wehren zu müssen, damit man nicht den ganzen Tag mit Essen und Trinken vollgestopft wird. Das ist kein Witz, bedauerlicherweise.

Ein einfaches „Nein, danke“ genügt da eben nicht, denn die Frage (ob man etwas/dies oder jenes essen/trinken möchte) kehrt in spätestens 3-5 Minuten mit einer Verlässlichkeit wieder, nach der man eine Eieruhr stellen könnte. Wobei man noch von Glück sprechen kann, wenn das eigene „Nein, danke“ wenigstens innerhalb dieser Zeit respektiert wird und einem nicht (unabhängig von der eigenen Antwort) dennoch etwas zu Verzehr hingestellt wird.

Natürlich hat mein alter Herr Recht, wenn er sagt „Sie meinen es doch nur gut“. Das tun sie in der Tat… aber es NERVT wenn man von früh bis spät hauptsächlich dabei ist sich dafür rechtfertigen und verteidigen zu müssen, dass man gerade nichts verzehren mag…. und das immer und immer (!) und immer (!!) und immer (!!!) wieder.

Herzlichkeit ist eben eine tolle Sache, aber sie kann sich auch regelrecht zu einem Fluch auswirken… gerade dann auch, wenn man viele nahe Verwandte hat… doch was mir dabei am allermeisten gegen den Piss geht, das ist die darin enthaltene fortwährende Bevormundung, das nicht ernst genommen werden, wenn man schon deutlich seinen eigenen Willen artikuliert.

Hier in NRW sind die Menschen unkomplizierter… sie bieten an und lassen die Wahl und wer nicht will, der muss eben selbst wissen, ob/was er verpasst. Der Schwabe aber ZWINGT dir seinen Willen auf (aus purer Gastfreundschaft und Herzlichkeit)… Du hast gefälligst zu essen, denn er weiß viel besser als Du, was Du willst und wie Du dich wohlfühlst… ganz egal was Du selbst äußerst.

Sicher, bei Menschen, die sich nicht so eng und gut kennen wie Verwandte das tun, ist das bei weitem nicht so ausgeprägt…. aber innerhalb der Sippe hasse ich das wirklich, weil es ein so penetrant hartnäckiges und unausrottbares Verhalten ist und das ist sogar einer meiner absoluten Hauptgründe, weshalb ich nicht wirklich gerne nach Süddeutschland fahre.

Der Grund meiner Fahrt in meine alte Heimat war aber eigentlich, dass meine liebe Oma 90 Jahre alt wurde.

Obwohl nicht einmal alle Verwandten anwesend sein konnten, bestand der anwesende engere Familienkreis (meine Oma, ihre Geschwister und deren direkte Nachkommen zzgl. angeheiratete Ehepartner) aus knapp 70 Personen. Full House also… denn es gibt eigentlich keinen Grund bei uns die Verwandten nicht sehen zu wollen, denn ein sehr positiver und absolut bemerkenswerter Umstand innerhalb des mütterlichen Teils meiner Verwandschaft ist ganz zweifellos, dass es quasi keinen ernsthaften Streit gibt. Ein Theater, wie ich das aus dem Kreise anderer Familien kenne, in denen ein Teil mit dem anderen Teil nicht spricht oder nicht erscheint, wenn diese/jene Personen auch eingeladen werden… sowas ist meiner Sippe fremd. Alle mögen sich… und das erzeugt natürlich auch eine gewisse angenehme Nestwärme und auch eine sehr große Sicherheit, denn man weiß 1.000% dass immer jemand da ist, den man anrufen kann, wenn irgendwas ist.

Hier allein in NRW muss ich darauf verzichten. Wenn ich hier einen Unfall habe, dann sind keine fünfzig nahen Verwandten da, denen ich bedenkenlos meine Wohnungsschlüssel geben könnte, damit sie mir z.B. Kleidung ins Krankenhaus bringen oder mich von dort abholen und nach Hause bringen usw…. ich habe von meinen vielen Onkeln und Cousins keinen hier, der mir hilft die neue Waschmaschine in den Keller zu tragen oder endlich mal das Parket im Wohnzimmer zu verlegen.

Das ist eben der Nachteil meines selbst gewählten Einsiedlertums hier in der Fremde. Das ist der Preis dafür, dass ich in einer Umgebung leben möchte, in der ich mich ernst genommen fühle.

So nervlich anspannend also die Stellungsgefechte um falsch gelebte Herzlichkeit sind, so entspannend waren die Zeiten dazwischen, die ich genutzt habe um meiner Freundin ein wenig die Welten meiner Kindheit zu zeigen… die Wälder, in denen ich gespielt habe und die Gegend, in der ich aufwuchs. Doch viel hat sich verändert… eigentlich ist nur der Wald noch so, wie ich ihn kannte. Ansonsten sind viele neue Häuser hinzugekommen, was früher alt und verfallen war, ist heute teilweise sehr schön im alten bäuerlichen Fachwerkstil restauriert… doch wohnen eben darin heute Menschen, die ich nicht mehr kenne… und so kommt es mir ebenso fremd vor wie die vielen Neubauten.

Darin Heimat zu erkennen fällt mir immer schwerer.

Was nach drei Tagen an Eindrücken verbleibt ist schwer zu sagen. Es ist eine Mischung aus dem, was man kennt und dem, was einem fremd vorkommt… und das entscheidet sich insofern vom Mischungsverhältnis kaum noch von dem, was ich derzeit als meine Heimat hier in NRW bezeichne. Ich glaube, ich fühle mich ein Stück entwurzelter… nicht sprachlich, nicht kulturuell oder verwandtschaftlich, sondern eher geographisch… das, wohin ich bei meiner Reise zurückkehrte, passt immer weniger mit dem zusammen, was ich in meiner Erinnerung aus Kindertagen in mir trage.

Vielleicht ist dieser Eindruck aber auch nur deswegen so stark und bewusst in mir, weil ich die Heimat eben bestenfalls nur alle 1-2 Jahre mal wiedersehe…. ich bekomme die ständigen schleichenden Veränderungen eben nicht mit. Es wäre auch falsch vorauszusetzen, dass immer alles so bleibt wie es einst war. Dass früher immer alles besser war, würde ich diesbezüglich auch nicht sagen. Ich glaube, Kindertage und Waldsommer sind in der eigenen Erinnerung eben immer ein kleines Stückchen sonniger, wärmer und toller als sie es vielleicht einst wirklich waren.

Nach knapp sieben Stunden im Zug war ich gestern Abend auf jeden Fall wieder recht froh wieder in Hamm zu sein…. im eigenen großen Bett liegen zu dürfen… und heute auch mal wieder gut durchschlafen zu können… (also nicht wieder um 04:00 Uhr wie gerädert aufstehen zu müssen, weil ich nicht mehr schlafen kann). Der heutige Tag gilt nun der Erholung, der Beseitung des Wäschechaos und dem Sortieren der vielen Fotos… denn auch wenn ich jetzt in NRW bin – in Süddeutschland wartet eine ganze Horde Anverwandter auf die Fotos von Omas Geburtstag.  🙂

Leave a reply