Die Welt und ich

Hmmpff… jetzt ist es auch schon wieder eine Weile her, seit ich hier das letzte Lebenszeichen hinterlassen habe. Im Moment lenkt einfach zuviel ab…

Wirklich viel ist in der letzten Zeit auch nicht passiert. Ein paar Shootings haben ich gemacht und im April stehen noch weitere Shootings an, denn die erste Hälfte meines Urlaubs habe ich mit fünf Shootings und insgesamt 7 Models zugepflastert. Die zweite Hälfte meines Urlaubs dient mir dann als eigenes kreatives Atemholen, bei dem ich (neben der Bildbearbeitung als Nachwirkung der vorangegangenen Shootings) dann nur mit meiner Kamera bewaffnet durch die Gegend ziehen will – bevorzugt ganz früh morgens, erst recht dann, wenn die Nächte kalt waren und der Tag sonnig beginnen sollte.

Vielleicht hab ich Glück mit dem Wetter.

Einziges Problem dabei wird sein: bis dahin bin ich ein alter Mann, denn am kommenden Donnerstag schon holt mich die böööse Vier ein.

Naja, was gibt es denn sonst noch?

Ach ja, Deflation in Spanien… Krise in der Krim… das alles reißt mich jetzt nicht so vom Hocker… Gut, man mag über den Komiker Putin lächeln… dem Präsidenten eines Landes, das fast 100 Jahre später noch immer die Oktober-Revolution feiert und das nun die neue Regierung in der Ukraine nicht anerkennt, weil sie durch eine Revolution an die Macht kam… das ist schon ziemlich doppelmoralisch, aber was solls… letztlich ist das doch nur der Mist, den sich die Sovjets damals selbst eingebrockt haben indem sie die ganze östliche Welt neu geplant und Grenzen nach Belieben verschoben haben.

Dennoch muss man den Russen zugute halten, dass ohne ihr OK eine Wiedervereinigung in Deutschland sicher nicht möglich gewesen wäre. Ich bezweifle allerdings stark, dass Putin damals ebenso entschieden hätte wie es Gorbatschow (der viel zu wenig Anerkennung von uns bekommt, obwohl wir ihm viel zu verdanken haben) tat.

Aber weg von der großen Politik…

Im Privatleben läuft alles seinen Gang ohne größere Komplikationen, was immer besser klappt, seit ich mir vor einigen Monaten ernsthaft vorgenommen habe, den Beruf (bzw. die dort aufgeriebenen Nerven) nicht auch noch mit nach Hause zu nehmen… was sich erst diese Woche wieder famos bestätigt hat und (so vermute ich) speziell am Montag noch einmal bestätigen wird.

Lediglich die Zeit fehlt mir eben oft um das zu tun, was ich gerne mehr tun möchte.

Viel Zeit geht auch für das Forum drauf. Mitreden tu ich dort in den Diskussionen eigentlich kaum noch, einerseits weil ich zu den meisten Themen (die mich interessieren) eh schon alles gesagt habe und andererseits, weil ich es besser finde, wenn sich ein Admin aus dem Diskussionen auch heraushält. Doch selbst nur die Kontrolle und Wahrung der Pflichten, die ich als „Verantwortlicher im Sinne des Presserechts“ habe, inkl. aller Useranfragen und anderer Dinge, beschäftigen schon 1-2 Stunden täglich.

Gut, das ist schon nicht mehr so viel wie früher … inzwischen kontrollieren wir die Neuanmeldungen und den Zugang genauer (was viel Nerven und Zeit spart), aber es summiert sich eben doch gewaltig…. und andererseits nutze ich meine eigene Seite immer weniger… schließen will und werde ich deshalb DUNKLES LEBEN nicht, aber wenn sich innerhalb der nächsten 1-2 Jahre ein würdiger Nachfolger findet und ich ihn/sie für tauglich halte das auch so fortzuführen, dann besteht zumindest der Gedanke daran das alles mal zu übergeben…. mal sehen.

Dann hätte ich schon 9 oder 10 Jahre DUNKLES LEBEN betreut und wäre bereit für etwas anderes. Aber die Seite einfach aufgeben ohne einen Nachfolger, also einfach zumachen, das werde ich auf gar keinen Fall tun – das bin ich auch meinen Usern schuldig.

Für das jetzt langsam anbrechende Frühjahr und den Sommer habe ich mir auch vorgenommen wieder mal öfter auszugehen. Das ist in den letzten Jahren etwas eingeschlafen. Zuerst war es beruflich bedingt, weil ich auch an Wochenenden arbeitete, dann kam ein Jahr in dem ich zwar Wochenends frei hatte, aber aufgrund neuen Aufgabengebiets/Einarbeitungsphase sehr in Beschlag genommen war und am Wochenende kaum noch Lust hatte etwas zu tun… und inzwischen ist das zwar Geschichte, doch hatte sich das wenige Weggehen inzwischen irgendwie zur Normalität gewandelt.

Erst im Vergleich zu den Wochenenden vieler meiner Kollegen fällt mir das immer wieder auf…. obwohl ich doch gleichzeitig nicht das Gefühl habe irgendwas zu verpassen.

Nichts desto trotz… mein alter Lieblingsclub (in den ich doch früher gerne gegangen bin) hat dicht gemacht und es wäre doch Zeit sich etwas neues zu suchen… einen sehr guten Tipp dazu habe ich schon und auch mehrere Einladungen, mal sehen.

… Und nein, es ist NICHT Gothic.

Bei Gothic begleitet mich inzwischen auch nur noch die elektronische Musik (und das hauptsächlich nur wegen meiner Sendungen auf radio.XES). Würde dieser Sendetermin wegfallen (z.B. wenn radio.XES aufhören würde), würde ich mir garantiert keinen anderen Sender mehr als Moderator suchen. Immerhin mache ich seit 2007 nun schon Sendungen in Internetradios… und auch da muss irgendwann mal Zeit dafür sein etwas zu Ende zu bringen.

Meine schwarzen Klamotten werden auch weniger. Heute Mittag verkaufe ich zwei meiner Mäntel an einen Arbeitskollegen, aber Ausstattungen habe ich natürlich dennoch genug. Genug wofür, frage ich mich allerdings? Schwarze Festivals mag ich nicht so, weil mir der Schaulaufen-Aspekt daran immer zu kotzen vorkommt.. und wenn ich weggehe, dann doch i.d.R. allein (ohne Freundin) und doch in MNML-Clubs, da braucht man solche Klamotten nicht. Die Usertreffen in Bochum organisiere ich auch nicht mehr (bisher hat das auch noch niemand anderes gemacht, trotz der üblichen Lippen- und Absichtsbekenntnisse, die mich schon in den letzten 2-3 Jahren zunehmen genervt haben) und somit sind die Gelegenheiten, an denen ich mich gerne mal wieder so „richtig“ schwarz anziehe so selten geworden, dass es mir manchmal schon fast wie eine Kostümierung vorkommt.

Alltags-Schwarz war ich eh nie. Bin ich nicht und werde ich auch nie sein. Beruf ist Beruf, Privatleben ist Privatleben. Das war noch nie anders.

Apropos Samstagnächte usw… die letzte Samstagnacht sind meine Freundin und ich doch tatsächlich auch wieder einmal erst um 04:30 Uhr ins Bett gekommen. Die Zeit davor haben wir verbracht und Stücke von J.S. Bach und Vivaldi anzuhören…. ROCK ON, Freunde! 🙂


Leave a reply