Meine Gefühle und Ich

Warum nur habe ich schon wieder so ein seltsames Gefühl irgendwo zwischen Magengrube und Dickdarm?

Handelt es sich dabei um eine ganz gewöhnliche sich ankündigenden postprandialen Erweiterung des Unterbauches oder ist es doch das Gefühl einer Vorahnung, dass das inzwischen bald bühnenreife Drama mit dem Titel „Medion“ demnächst einen zweiten Akt bekommt?

Nach nunmehr nicht weniger als 26 Tagen (seit Zustellung laut Tracking-Information von DHL) hat es Medion nun angeblich geschafft meine defekte Grafikkarte zu reparieren (ich vermute einen Austausch) und die defekte Frontklappe an meinem PC in Ordnung zu bringen.

Was für eine Leistung! Aber ob das, angesichts dieser Zeit, wirklich als (Zitat von deren eigener Homepage) „erstklassiger Service“ zu werten ist….? Ich bin da eher nicht der Meinung, denn dazu stört mich die „2“ vor der „6“ zu sehr.

Wenn man es schafft einen PC innerhalb einer Woche nach Eingang wieder auf den Rückweg zu schicken (am besten repariert), DAS wäre ein erstklassiger Service. Aber nach 26 Tagen würde ich nicht einmal mehr das Wort „Service“ allein ohne schlechtes Gewissen in den Mund nehmen – geschweige denn auf die eigene Homepage.

Nun gut… bleibt abzuwarten:

  1. Wie der PC bei mir ankommt
  2. Ob die Mängel überhaupt behoben wurden
  3. Wie lange er diesmal läuft

Hoffentlicht diesmal länger als 4 Tage, denn mit Schrecken ahne ich voraus dass mich mein typisches Pech trifft (siehe mein Auto) und gleich wieder ein Schaden auftritt und der PC letzten Endes mehr Garantiezeit in der „Service“ Zentrale verbringt als im Einsatz bei mir vor Ort.

Nun, wie dem auch sei… jedenfalls sagt das Medion-Portal, der PC wäre auf dem Rückweg zu mir. Na, da bin ich aber mal gespannt…. dann kann ich wieder 4 Tage lang Software installieren, Daten rüberschieben und Tod und Teufel einrichten… und wenn er wieder den Bach runter geht, dann können Sie den Scheiss auch gleich behalten.

Aber erstmal geht wieder der Stress mit dem beknackten DHL-Zulieferer los, der es dieses Jahr mindestens (!) zehn Mal nicht geschafft hat mir eine Benachrichtigungskarte in den Briefkasten zu werfen. Das wird dann immer nach Tagen (wenn man langsam das Gefühl hat, dass das Paket doch langsam ankommen müsste) eine Rennerei zu allen Nachbarn um herauszufinden wo er diesmal mein Eigentum abgegeben hat. Ja, natürlich habe ich mich bei DHL beschwert, mehr als einmal…. aber ebenso gut hätte ich auch den Lieben Gott anbeten oder meine linke Socke preisen können.

Jedenfalls ist mein Verbrauch an Omeprazol in den letzten 4 Wochen wirklich wieder drastisch auf ein Niveau gestiegen, das ich zuletzt in den Monaten pflegte, als ich mich in meinen aktuellen Job eingearbeitet habe…. und DAS will was heißen!

Ich bin also einigermaßen gespannt darauf, wie sich dieser ganze Mist mit dem PC weiter entwickeln wird. So oder so… ihr werdet es als erste erfahren. 🙂


Leave a reply