Alle Schiffe schwimmen oben…. der Papst!

Ist es nicht irgendwie bezeichnend dass der Papst sich auf der „Titanic“ abgebildet sieht? Ich meine, die Organisation, die er vertritt ist ebenso dem Untergang geweiht, wie es der namensgebende Kutter war….

Nun gut, manch einer unter euch wird (völlig berechtigt übrigens) anführen können, dass die Kirche trotz aller moralischer, politischer und historischer Fragwürdigkeit der letzten Jahrhunderte trotzdem noch immer da ist. Gut, das mag sein, dass sie nicht so schnell versinkt, aber im Gegensatz zur Titanic kann die Kirche wenigstens nicht mehr besonders viel tiefer sinken, als sie ohnehin schon liegt.

Letztlich stützt sich diese Kirche (wie viele andere vergleichbare Institutionen) auch nur auf die Tatsache, dass der Mensch immer bereit ist Vernunft, Anstand und Ehtik auf dem Altar von Dummheit und falscher Hoffnung zu opfern, wenn es ihn nur davor bewahrt harten Realitäten oder unangenehmen Einsichten über sich und sein eigenes Tun ins Auge zu blicken.

Aber lassen wir den Menschen ihren Glauben, solange sie nicht auf die Idee kommen, ihn anderen aufzudrücken oder ihn dafür instrumentalisieren Macht über andere und deren Recht auf Selbstbestimmung auszuüben (ein Anspruch, den so gut wie jede Religion früher oder später doch erhebt – so gut ihre Anfänge vielleicht auch mal gemeint waren).

Alle Welt nun kümmert sich um die Frage, ob der Papst mit benässter und beschmutzter Kutte als Karikatur auf einem Satire-Magazin abgebildet werden darf… die Befürworter nennen es „die Freiheit der Kunst“ und die Gegner nennen es „eine Verletzung des Persönlichkeitsrechtes“ und (was noch lustiger ist) „Gotteslästerung„.

Ich selbst bin eigentlich weder dafür noch dagegen. Ich könnte mit einer Titanic ohne Papstbild ebenso gut leben wie mit der Titanic so wie sie eben gedruckt wurde. Ich finde nur die gesamte Diskussion, die da jetzt auf breiter Front losgetreten wird, etwas lächerlich…

 

Zur Freiheit der Kunst

Ich finde es ist wichtig dass die Kunst ihre Freiheit hat, aber auch die muss Grenzen haben. Absolute Freiheit existiert nicht und darf auch nicht, denn Freiheit endet immer dort, wo sie die Freiheit anderer einschränkt. Ich würde auch nicht unbedingt sagen dass es sich bei Pisse und Scheisse auf einer Klerikerkutte um „Kunst“ handelt… oder zumindest höchstens um eine ziemlich pubertäre Variante… Jedenfalls in ihrer Aussage und Präsentation sehe ich darin jetzt nichts, was unbedingt verteidigt werden müsste weil sonst der intellektuelle Untergang des Abendlandes drohen würde.

 

Zur Gotteslästerung:

Man sollte den christlichen Fanatikern vielleicht einmal wieder ins Gedächtnis rufen, dass auch der Papst ein Mann aus Fleisch und Blut ist. Er isst, er trinkt, er ist nur deshalb auf der Erde weil irgendwann einmal ein Penis in eine Vagina eingedrungen ist (sorry, ist einfach eine biologische Tatsache und das zu leugnen hat eher was mit Realitätsferne zu tun als mit Moral) und ich bin bereit darauf zu wetten dass seine Geburt keine jungfräuliche war.

Ich gehe also mal davon aus, dass der Papst nicht Gott ist und deshalb kann ich (selbst wenn ich den Papst beleidigen würde) damit nicht Gott lästern.

Nebenbei bemerkt, die Bezeichnung „Stellvertreter Christi auf Erden“ allein ist schon dermaßen überzogen… wenn DAS ernsthaft und unbedingt der Stellvertreter von Jesus Christus (dem Messias!) sein soll, dann wäre ich nicht bereit an Jesus zu glauben.

 

Aber kommen wir zum Persönlichkeitsrecht….

Auch hier ist die Kirche sicher ein großartiges Beispiel dafür, wie sie die Persönlichkeitsrechte der Menschen seit Jahrhunderten pflegt und hegt… Säuglingstaufe (mit der üblen Masche die Angst zu schüren dass ungetaufte Kinder nicht in den Himmel kommen), die Sündenvergebung durch Beichte (die in Wahrheit nichts anderes ist als die Menschen von der Insitution abhängig zu machen) und diverse mehr oder minder unfriedliche Methoden der Religionsverbreitung – das sind auch nicht gerade Glanzpunkte der Wahrung von Persönlichkeitsrechten.

Dass sich nun so mancher katholischer Glaubenskrieger berufen fühlt zu weinen, weil man den Papst mal nicht sooooo toll hingestellt hat… das erinnert irgendwie an *mimimimimi* und nach all dem, was sich die katholische Kirche geleistet hat, sollte der Papst und sein Fußvolk mal einfach nicht so weinerlich sein, denn es wirkt (wenn man selbst Tonnen von Scheisse geworfen hat) ein wenig lächerlich.

 

Mein Urteil also:

Irgendwie nicht besonders lustig auf beiden Seiten… und beiderseits eher flach… nur mit dem Unterschied, dass ich von der Titanic irgendwie mehr erwartet hätte und von der katholischen Kirche schon lange nichts mehr erwarte.

 

Comments ( 2 )

  1. Stefan Wehmeier

    "Wenn dein Lebensglück dir am Herzen liegt, so lass dir das Christentum durch keine Theologie oder Kirchlichkeit erklären, sondern suche es selbst an der Quelle, in den Evangelien, und auch in diesen vorzugsweise in den eigenen Worten Christi auf, die ihresgleichen in keiner anderen Weisheit haben." Carl Hilty, Staatsrechtler (1833 – 1909) Die "Bildzeitung der Antike", das "neue Testament" der Bibel (die Bildzeitung möge mir verzeihen), beinhaltet nur noch gegenständlich-naive Fälschungen der originalen Gleichnisse des genialen Propheten Jesus von Nazareth. Beispiel: (NHC II,2,16) Jesus sagte: Vielleicht denken die Menschen, daß ich gekommen bin, um Frieden auf die Welt zu werfen, und sie wissen nicht, daß ich gekommen bin, um Spaltungen auf die Erde zu werfen, Feuer, Schwert, Krieg. Es werden nämlich fünf in einem Hause sein. Drei werden gegen zwei und zwei gegen drei sein, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater. Und sie werden als Einzelne dastehen. (Lukas 12,51-53) Meint ihr, daß ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf Erden? Ich sage: Nein, sondern Zwietracht. Denn von nun an werden fünf in einem Hause uneins sein, drei gegen zwei und zwei gegen drei. Es wird der Vater gegen den Sohn sein und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter, die Schwiegermutter gegen die Schwiegertochter und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter. Was hier das Original und was die gegenständlich-naive Fälschung ist (der Grad der Naivität ist nach dem Erkenntnisprozess der "Auferstehung aus dem geistigen Tod der Religion" geradezu unfassbar), sollte auch demjenigen auffallen, der noch gar nicht weiß, worum es geht. Denn abgesehen davon, dass Vater + Sohn + Mutter + Tochter + Schwiegermutter + Schwiegertochter bereits sechs Personen ergeben und nicht fünf (möglicherweise war der Evangeliendichter Lukas der Ansicht, das "uneins" noch hinzuzählen zu müssen), könnte man bei unvoreingenommener Betrachtung der Fälschung zu dem Schluss kommen, dass Jesus offenbar ein Wahnsinniger war, was auch die "heilige katholische Kirche" bestreiten dürfte. Auch geht es hier nicht um natürliche Personen in einem Wohnhaus und schon gar nicht um eine Mutter, eine Tochter, eine Schwiegermutter und eine Schwiegertochter, sondern um elementare Prinzipien des menschlichen Zusammenlebens in einer arbeitsteiligen Zivilisation. (NHC II,2,108) Jesus sagte: Wer von meinem Mund trinken wird, wird werden wie ich; ich selbst werde er werden, und die verborgenen Dinge werden sich ihm offenbaren.

  2. AsmodeusAsmodeus

    Oh, ein Schach-Matt-iger. :) -> http://www.youtube.com/watch?v=oyDD7AJvf1g

Leave a reply