28 Minutes later….

Nachdem ich gestern gegen kurz nach 21 Uhr mal einen Blick durchs Küchenfenster auf die Straße vor meinem Haus warf und nicht ein Auto fahren sehen habe, habe ich das Fenster geöffnet und wollte dem üblichen Klang der Stadt lauschen, doch es herrschte Totenstille.

Offensichtlich hat das Fußballspiel gegen Italien (die erste Halbzeit lief gerade) auch noch den letzten Einwohner Hamms vor den Fernsehbildschirm gefesselt.

Ein guter Augenblick um einzukaufen“ dachte ich mir und da der REWE um die Ecke bis 22 Uhr geöffnet hat, zog ich los, um mir den hektischeren (weil mehr Menschen unterwegs) Einkauf am Freitagnachmittag zu ersparen.

Kennt ihr die Filme wie „I am Legend“ oder „28 Days later“ oder vergleichbare Produktionen? Ich meine die Szenen, wenn der letzte Mensch auf der Welt durch eine ehemals von vielen Menschen bevölkerte Stadt läuft und quasi alles für sich allein hat?

So ungefähr fühlte ich mich (nur ohne Zombies und Monster), denn auf dem Weg zum Auto traf ich niemand. Der Parkplatz war menschenleer. Die 1-2 Kilometer zum Supermarkt-Parkplatz fuhr ich ohne jemand zu treffen und auf dem Supermarkt-Parkplatz war ich ebenfalls einsam und verlassen. Selbst im Supermarkt war ich der einzige Kunde, etwas, das ich noch nie zuvor erlebt habe… ich kam mir wirklich vor, als wäre der Rest der Menschheit dahingerafft worden und mir würde die Welt jetzt als Einzigem gehören… JA….. ICH BIN LEGEND! Leider wurde diese schon fast erotisch geile Wahnvorstellung dann durch die Kassierin getrübt, die natürlich auch im Supermarkt war und mich um Euro 56,- erleichterte… da war es dann also auch schon wieder vorbei mit der Legende.

Außerdem, so habe ich mir das überlegt, bringt einem die ganze Welt (selbst wenn man sie für sich alleine hat) nichts, wenn einem der Mensch fehlt, den man liebt….

 

Leave a reply