Results for tag "youtube"

Das finstere Tal (Filmtipp)

Wenn ihr für Weihnachten noch einen echt guten Film sucht, der nichts mit Weihnachten zu tun haben soll und euch von dem ganzen Cola-Weihnachtstruck-Zimtstern-Glitzer-Geschenk-Grinch-Wahnsinn ablenken soll, dann habe ich eine weitere Empfehlung für euch, denn seit gestern hat sich die „Hall of Fame“ meiner Lieblingsfilme um einen tollen Titel erweitert.

Das finstere Tal

So heißt der Film und wer sich nicht weiter mit meinem Blog beschäftigen möchte, sondern auch noch andere Meinungen dazu lesen will, der kann sich mittels DIESES LINKS auch gerne mal die Amazon-Meinungen durchlesen, die überwiegend sehr positiv sind.

Normalerweise mag ich weder Westernfilme (mal abgesehen von „Django Unchained“ mit dem tollen Christoph Waltz natürlich) noch mag ich Filme, die irgendwie in den Bereich „Heimatfilm“ gehen… doch dieser Film bringt zwei Genres zusammen und macht daraus etwas seltsam Reizvolles.

Dabei sind die Dialoge im Film eher kurz und dann auch sehr knapp (das hat mich ein wenig an Walhalla Rising erinnert, auch wenn dort die Dialoge noch viel knapper waren). Für mich funktioniert dieser Film über die Stimmung, die durch gutes Schauspiel, geniale Bildsprache und einen echt dichten und düsteren Soundtrack bestens in Szene gesetzt wird.

Kein Wunder, dass dieser Film als bester fremdsprachiger Film eine Oskar-Nominierung hatte. Für einen echt spannenden Filmabend ohne plattes amerikanisches Actionkino ist dieser Film echt ein heißer Tipp. Anschauen!

Der Trailer dazu:

Für aktuell gerade einmal Euro 12,99 (Stand: 12/2014) kann man den Film bei Amazon.de kaufen

#ehrlichNRW. Ehrliches Land. Ehrliche Menschen… das letzte Nachspiel

Noch einmal zu dem Thema, das dieser Blog schon zweimal behandelte… deshalb berichte ich nur in aller gebotenen Kürze:

Die DB Regio NRW hat nun auf der Aktions-Webseite auch Fotos und Videos von dem Event-Abend in Köln veröffentlich. Wer sich aufgrund meines Berichtes vor einigen Tagen nun in Ton und Bild einen eigenen Eindruck verschaffen möchte, der hat nun die Gelegenheit dies auf der Seite https://www.ehrlich-nrw.de/award zu tun.

Ein Video davon könnt ihr auch hier sehen:

Meine Person ist auf den Fotos dreimal zu entdecken… und wer mir seiner Restlebenszeit nicht viel Besseres anzufangen weiß, kann gerne versuchen mich zu entdecken. … Aber müssen die auf den Fotos wirklich so provokant die Bahncard100, DIE ICH NICHT GEWONNEN HABE, in die Luft halten? 😉

Jetzt gleich ist wieder Musik-Sendung angesagt… mal sehen, ob die Playlist unter meinem „Ich gewinne nie etwas“ Frust leiden musss… 🙂

Web-Resignation

Kennt ihr das auch: ihr lest eine Antwort auf eine Frage oder einen angebliche Tatsachenschilderung bei einer Empfehlung und ihr wisst 1.000%, dass der Verfasser da einfach nur unwahre Scheisse geschrieben hat, die sich nicht mit der Realität deckt? Ich meine die objektive Realität, also Dinge, die sich faktisch prüfen lassen (z.B. was den Funktionsumfang von Software betrifft, den Dienstleistungsumfang eines Unternehmens oder ähnliches)…

Früher hätte ich mir die Mühe gemacht (m)einen Beitrag dazu zu leisten und einen solchen himmelschreiend falschen Eintrag richtig zu stellen…. ggf. mit Screenshots und Videos, in denen genau die Funktionen (die angeblich nicht vom Programm geboten sind) wunderbar dargestellt sind… um einerseits den Fragesteller mit einer RICHTIGEN Antwort zu versorgen und andererseits dem Erteiler der falschen Auskunft klarzumachen, dass „irgendeine Auskunft“ oft einfach schlechter ist als „keine Auskunft“.

Ja, früher hatte ich das gemacht… manchmal zumindest, wenn es mir das Thema wert gewesen wäre.

Vor Tagen stieß ich wieder auf so eine himmelschreiende Falschauskunft zu einem Thema, das mich eigentlich interessiert. Der Auskunftserteilende hatte so dermaßen keine Ahnung, dass es angesichts der vorgeblichen Professionalität, mit der er sein Unwissen präsentierte, schon echt lachhaft war….

Aber ich hab mir eine Antwort erspart…. denn das WWW ist in den letzten Jahren echt zu einer Diktatur der Unwissenden verkommen.

Dank unzähliger Laber-Facebookgruppen, Videotutorials von Un- und Halbwissenden und weil heute dank Online-Baukästen jeder eine professionell aussehende Homepage zaubern kann… haben es echte, zutreffende und fachmännische Informationen dann manchmal leider schwer, gerade auch wenn die Anzahl der anderen Informationen weit verbreiteter sind.

Und letztlich… man weiß doch, wie solche Sachen ausgehen:

Der als unwissender Geoutete, wird seinen Standpunkt entgegen aller harten Fakten in der Regel verteidigen so lange es nur geht… und wenn die Sache es nicht mehr hergibt, dann werden Paralleldiskussionen begonnen oder auf anderen Schlachtfeldern versucht Teilsiege zu erringen – auch wenn es dabei längst nicht mehr um das Thema geht.

Bekomme ich langsam altersbedingt das „Früher war alles besser“ Syndrom, oder ist es wirklich heute schlimmer geworden als es früher war?

Nach vielen vielen vielen Erfahrungen, wie oben beschrieben, denke ich mir inzwischen eben auch einfach: Wenn der Fragesteller die erhaltene Antwort nicht verifziert oder jedem x-beliebigen Antworter völlig unkritisch vertraut oder nicht in der Lage ist auf professionellen Seiten seine Antwort zu finden, dann soll er eben auch mit der Antwort leben…

… und im vorliegenden Fall bedeutet das z.B. dass er 90 Euro für eine Software investiert, die er gar nicht brauchen kann… um dann hinterher festzustellen, dass er danach nochmal ca. 120 Euro investieren muss um die Software zu kaufen, die genau das tut was er will (was der Antworter aber vorher im Funktionsumfang schon ausgeschlossen hat – was eine Falschinformation ist).

Und heute lächle ich noch müde… und mache mir höchstens noch Gedanken darüber, wieso es mir früher wichtiger war, sowas klarzustellen.