Results for tag "gothic-2"

Wohne wie Du bist…

Wohnen, bzw. Einrichten… das sind zwei Themen mit denen ich persönlich schon immer ein wenig auf Kriegsfuß stand. Dabei sollte man doch eigentlich so wohnen wie man ist und wie man sich eben auch fühlt, denn die eigenen vier Wände sollten doch DER EINE Ort sein, in dem man sich so richtig wohlfühlen kann.

Natürlich erkenne ich eine schöne Wohnung, wenn ich sie sehe… aber ziehe ich in eine neue Wohnung ein bzw. sehe ich eine Wohnung im geräumten und kahlen Zustand, fällt es mir persönlich unheimlich schwer vor meinem geistigen Auge darin dann schon die fertig eingerichtete Wohnung zu sehen. Mir fehlt einfach das Vorstellungsvermögen, das notwendig ist, sich in einem leeren Raum schon das Endergebnis zu denken und daraufhin zielgerichtet einzukaufen, einzurichten und zu arrangieren. Entsprechend sieht es bei mir zuhause aus… und nur in der oberen Etage meiner Wohnung passt alles ziemlich gut zusammen – was aber auch nicht mein Verdienst ist, sondern der Verdienst meiner damaligen Partnerin, welche diese Etage für sich selbst einrichtete.

Ich weiß auch nicht, ob dieser Mangel an innenausstatterischen Fähigkeiten typisch männlich ist oder ob ich damit eher allein auf weiter Flur stehe… aber es wäre interessant das mal zu erfahren! 🙂

Wenn es dann bei der Einrichtung und Dekoration auch noch um ganz spezielle Sachen bzw. einem speziellen Stil handelt, wie das bei uns Goths eben so üblich ist, kommt noch erschwerend hinzu, dass man diese Dinge selten alles an einem Ort findet. Deshalb war ich früher oft gezwungen viele unterschiedliche Seiten verschiedenster Anbieter durchzusehen… was mir das Zusammenstellen einer passenden Einrichtung/Dekoration noch schwerer machte.

Deshalb bin ich SEHR FROH darüber, dass es auf dieser Welt durchaus empfehlenswerte Orte gibt, an denen man(n) ein sehr breites Spektrum an Accessoires, Einrichtungen und Dekorationen in einem einzigen Shop versammelt findet wie z.B. in diesem Online Gothic Shop.

Hier kann ich mich regelmäßig durch ein sehr breites und vor allem ansprechendes Angebot vieler interessanter Angebote für dunkles Wohnen und schwarzes Dekorieren klicken ohne von Anbieter zu Anbieter bzw. von Online-Shop zu Online-Shop zu wechseln…. und damit spare ich dann ganz nebenbei nicht nur Zeit und Mühen, sondern auch Versandkosten.

Da ich mein heimisches Fotostudio nun demnächst auflösen werde (in meinem Fotografen-Blog habe ich darüber berichtet), werde ich wohl auch bald wieder sehr intensiv auf den Seiten dieses Shops suchen, denn der dabei freiwerdende Raum muss ja mit Stil neu gefüllt werden…..  oder vielleicht bin ich einfach gleich zu Anfang schlau und überlasse die Auswahl und die Zusammenstellung aller Artikel gleich meiner Freundin … 🙂

Schwarze Hemden, mein Thema….

Als Goth wirklich anständige schwarze Hemden zu finden, das ist aber gar nicht so einfach.

Hier in Hamm gibt es zum Beispiel zwar einen Herrenausstatter, jedoch sind die Preise dementsprechend und selbst dort ist bei der Farbe schwarz die Auswahl einfach sehr gering. Im Internet sind gute Bezugsadressen sogar noch schwerer zu finden…. dachte ich bisher.

Das hat sich zum Glück inzwischen geändert, denn eine definitiv sehr gute Adresse für richtig tolle schwarze Hemden ist hemdenbox.de/hemden/schwarz/

Leider bin ich bei anderen Händlern inkl. dem Händler mit dem großen „A“ und auch bei Auktionen schon böse auf die Nase gefallen. Was auf Fotos oft toll und richtig schön schwarz aussieht, entpuppt sich dann als schon bei Lieferung recht bleich und schlecht vernäht. Krumme und ungleichmäßige Schnitte hatte ich auch schon und das bei Hemden, die nicht gerade die Billigsten waren. Zudem sind modische Schnitte sind bekanntlich Geschmackssache und schon deshalb ziehe ich eine möglichst breite Auswahl vor.

Seit immerhin mehr als 15 Jahren sehe ich mich nun schon mehr oder minder der Gothic-Welt zugehörig und deshalb hab ich schon einige Erfahrungen sammeln können. In Sachen Gothic-Mode bin ich daher von irgendwelchen halbherzigen Angelegenheiten schon lange kuriert.

Bei Hemden, Hosen und Jacken zählt für mich nur noch Qualität und dass es mir wirklich zu 100% gefällt… alles andere hat doch wirklich keinen Wert, denn dann liegen die Sachen ohnehin nur ungenutzt im Schrank rum. Deshalb mache ich da keine Kompromisse mehr. Wenn ich mich nämlich nicht wohl drin fühle, wenn ich mal ein Event oder ein Gothic-Treffen besuche, dann bringt es mir nichts.

Jedoch trage ich auch im „zivilen“ Leben (ganz ungothisch motiviert) gerne mal schwarz… zum Beispiel bei Anzügen (die in schwarz dann ohnehin zu jeder Gelegenheit passen) und auch bei den Hemden, die ich dann darunter trage. Dazu noch als Kontrastprogramm eine Krawatte mit starker Farbe und schon hat man ein starkes Outfit parat.

Ich bin jedenfalls ziemlich froh endlich mal eine Internetseite mit vernünftiger Auswahl gefunden zu haben.

Lied der Tränen II

„Ja….. schon wieder die Fotografie“ werdet ihr jetzt denken, aber es ist leider wahr… ich komm einfach zu nix sonst mehr … und ich bin glücklich damit. Sorry.

Leider leidet auch dieser Blog darunter ein wenig. Neue Einträge bleiben aus.

Heute will ich damit wenigstens einen Eintrag nachholen, den ich schon lange schreiben will um meine begonnene Reihe „Lied der Tränen“ fortzusetzen.

Das sind Musikwerke, die einen dermaßen tiefen emotionalen Einfluss auf mich ausüben, dass ich regelmäßig Pipi in den Augen hab. Nun klar, sicher nicht wenn ich gerade auf der Autobahn unterwegs bin und der Song nebenher im Radio plärrt (obwohl dort solche Sachen meist nicht gespielt werden), sondern wenn ich Abends allein vor meinem PC sitze und dank Kopfhörer die Musik in guter Wucht in die Ohren pressen kann…. dann passiert das mal.

Nein, ich habe keine Probleme damit. Im Gegenteil. Tatsächlich betrachte ich es als Glück sich so rühren lassen zu können und bin den Meistern, also den Schöpfern dieser Werke und den aufführenden Musikern, unendlich dankbar für ihre Arbeit.

Leider ist der zweite Song, den ich hier nun offenbaren will, nicht unbedingt ein Song der besonders gut in den Blog eines doch noch einigermaßen schwarz angehauchten Goths passt… aber scheiss drauf. Es ist ein geniales Musikwerk und auch wenn ich die Botschaft darin in spiritueller bzw. insbesonderer kirchlicher Hinsicht nicht teile, so bleibt es dennoch geradezu eine göttliche Eingebung, wenn ein Mensch in der Lage ist so ein Werk zu komponieren. Dieser Wechsel der Stimmen, die Zusammenarbeit und Wiederholungen….. ich würde gerne wissen wie der Komponist sich wohl gefühlt hat und in welcher Stimmung er gewesen sein muss, als ihm diese Melodien in den Sinn kamen!

Die Rede ist heute vom Meister Georg Friedrich Händel und seinem sehr bekannten „Halleluja“ Char aus dem bekannten „Messiah„.

Die eindeutig beste (mir bisher bekannte) Umsetzung dieses Werk gibts auf Youtube zu hören und wird vom Mormon Tabernacle Choir zur Darbietung gebracht. Was ich an dieser Einspielung besonders mag ist die relativ beschwingte Interpretation, die nicht so behäbig und schwerfällig ist, wie das insbesondere bei europäischen Chören oft zu hören ist. Außerdem finde ich die gut ausbalancierte Abstimmung der Stimmanteile untereinander und des Chors ingesamt zum Orchester hier wirklich gelungen. Das Video ist obendrein recht gut gemacht (insb. die verschiedenen Schnitte auf die unterschiedlichen Einzelpersonen im Chor mag ich, weil es so ein Alle-Gemeinsam-Für-Eine-Sache-Gefühl macht).

Natürlich bin ich mir bewusst, dass die meisten unter euch wohl kein Interesse an solcher Musik und insbesondere an diesem Werk haben. Einen extrem breiten Musikgeschmack (von Industrial über House, Folk, Rock, Mittelalter, Elektro, Minimal, Dubstep bis Klassik uvm) habe ich glücklicherweise von meinem Vater geerbt, der mir (als ich noch ein Kind war) vorlebte, dass man Sitar-Musik von Ravi Shankar ebenso geil finden kann wie „The Who“ oder „Kraftwerk“…. nun müsst ihr eben damit leben 🙂

So, genug der Vorrede, ihr sollt auch was zu hören bekommen…. und wenn ich euch wenigstens ein wenig neugierig gemacht habe, dann wars die Schreibarbeit schon wert. 🙂