Results for tag "freunde"

Kiste-Blogger-Meck

666. Untat: Vermeckerung des Gemeckerten

 

Blogangaben:

Zu finden: im Internet
Enthält: viel Text
Auto: evtl. in der Garage

 

Meckerung:

Nulltens. Die Einleitung:

Es wird behauptet ich (der böööse Asmodeus) wäre jemandens Freund. Undenkbar! Der böööse Asmodeus wird von niemanden gemocht und will auch von niemanden gemocht werden. Nett ist der kleine Bruder von Scheisse. Wer sich in aller Öffentlichkeit als mein Freund bekennt, den sollte man dringend dahin einweisen, wohin mich ohnehin schon mancher gerne wünschen würde (und so manch einer, der das tut, auch schon selbst mal war…).

Erstens. Zur Bedienerfreundlichkeit:

Schon was Wort „Bediener“ ist falsch. Sklaven wäre der passendere Terminus oder von mir aus auch „Unterworfene“. „Jünger“ würde ich auch akzeptieren, jedoch nur um der Rollenerwartung gerecht zu werden, die man sich selbst schuldig ist, wenn einem ein Gott-Komplex angedichtet wird. Das Problem ist aber, dass man vor Jüngern immer so furchtbar langweilig vorbildlich sein muss… also dann wäre mir „Sklaven“ doch lieber.  Zu Sklaven muss man auch nicht nett sein. Die Römer haben in ihren Kuttern die Ruderer auch nicht gerade mit rosa Wattebommeln gekitzelt…. also ist auch die Freundlichkeit in Bedienerfreundlichkeit nicht besonders relevant.

Zweitens. Zur Übersichtlichkeit:

Klickt gefälligst auf die verfluchte Werbung, wofür mach ich den Scheiss hier eigentlich? Meint ihr, ich hab Bock drauf jeden und jeden und jeden Tag mir irgendwelchen Stuss aus der Nase zu ziehen, der nicht mal mich selber interessiert? Ich schreib mir da die Finger wund und denk mir irgendwelchen Rotzmist aus, damit die Werbung hier noch ein wenig Text drumherum hat und dann gibts da echt noch Menschen, die sich Gedanken darum machen, ob das jetzt gut aussieht oder nicht? Ihr sollt nicht denken. Klickt die Werbung und dann haut ab und wenn ihr eine Cookiesperre habt, braucht ihr euch eh nicht blicken zu lassen.

Drittens. Von wegen Sachlichkeit und Textaufbau und dem ganzen Scheiss:

Ja gehts noch? Reicht es nicht, dass ich irgendwelche Buchstaben da reinklopfe???? Ey, Alder… ich hab echt ZEHNTAUSEND Sachen eher zu tun als mich hier um Kommata oder Absätze zu kümmern. Ich hab schon seit drei Tagen nicht mehr die neuen Challange Clips auf Youtube geschaut und ich hab auch bald schon vergessen wie mein Char in Skyrim aussieht, nur weil ich hier ständig irgendwelche dummen Texte reinkloppen muss und dann kommen noch irgendwelche komischen Kommentare von irgendwelchen Leuten, die mir auch noch weißmachen wollen, dass sie den ganzen Scheiss hier gelesen hätten….  das glaub mal wer will. War das jetzt sachlich genug? Man, scheiss die Wand an!

Viertens. Irgendwelche Verhältnisse:

Ja wie denn, Alder? Meine eigene Freundin liest den Mist hier auch. Ich kann doch gar nicht irgendwelche Schnecken hier abziehen, das bekommt meine Freundin doch voll mit, ey. Und wer will überhaupt Verhältnisse… das hält doch ech wieder von Skyrim zocken ab… wofür gibts eigentlich Youporn????

Fünftens. Qualität der Bilder:

Keine Ahnung, auf Youporn schau ich immer nur die Filmchen… Bilder sind mir zu langweilig. Aber wichtig: hinterher immer Browserverlauf löschen, von wegen Freundin usw.

Sextens.. ne, Sechstens. Gädtschets:

Hab ich in meiner Kinderheit mal angeschaut. Inspektor Gädtschets oder so ähnlich hieß das, ist aber auf meinem Blog hier nicht zu finden, da bin ich mir recht sicher.

Siebstens. Sonstiges:

Im Übrigen lässt sich sagen, dass unter Sonstiges alles Weitere fällt was unter anderem auch Nebensächlich bis periphär wäre, aber auch anlehnend an Verschiedenes oder Anderes zu werten wäre, sofern es sich nicht um Unterschiedliches handelt, was manche für Anderweitiges halten könnten.

Achtens. Empfehlung:

Bloß nicht Ernst nehmen, den ganzen Scheiss.

 

Gesamtnote: einfach göttlich

 

Und für alle, die noch nicht hinter den Sinn dieses Beitrages gekommen sind: es handelt sich um eine meinem Blog entsprechende Erwiderung zu dieser Erwähnung in der Blogmeckerkiste  (Danke für die nette Kritik).

Verlass dich auf andere…

… und Du bist verlassen. So heißt es zumindest. Heißt es nicht nur. Ist so. Tatsache.

Urlaub sollte eigentlich dafür da sein sich ein wenig zu erholen oder das Leben etwas zu genießen, mal ohne Zeitdruck den Tätigkeiten nachzugehen, die einem Freude machen usw… ich hab das Gefühl deprimierter aus dem Urlaub zu kommen als ich ihn begonnen habe.

Ich weiß noch nicht genau wie (bzw. auf welche Art), aber ein oder zwei Dinge muss ich dringend ändern… fest steht nur dass ich auf so einer Basis, wie die letzten Termine gelaufen sind (bzw. NICHT gelaufen sind), auch nicht weitermachen werde. Es kann doch nicht sein, dass ich der einzige Mensch auf Gottes Erde bin, der seine Termine im Griff hat? Dass diese Woche drei Termine aber in die Binsen gingen, drei Termine an denen ich mit anderen (terminlich zuverlässigeren) Leuten hätte shooten können, geht mir echt auf den Sack. In einer einzigen Woche ist es definitiv zuviel und da ist es mir auch herzlich latte, wenn jeder für sich natürlich ein Einzelfall ist, denn die Auswirkungen häufen sich bei mir… ich hab die Zeit effektiv verloren, denn ich kann die so kurzfristig eben auch nicht mit anderen Leuten neu verplanen.

Ich meine von all den Fototerminen, die ich jetzt schon hatte in den letzten Jahren: wieviele davon musste ich schon absagen? Exakt einen einzigen Termin… unter all den anderen Terminen. Bin ich nun ein wirklich so ein Termin-Gott (wohl eher nicht) oder hab ich einfach eine andere Auffassung davon, dass man es auch anerkennen sollte, dass man die Zeit der Leute stiehlt und in ihrem Leben herumpfuscht, wenn man sie durch Termine blockiert, die man dann nicht wahrnimmt?

Naja… egal und wieder mal völlig für die Katz.

Apropos Absagen… eigentlich war für Montag ein Couchsurfing-Gast bei mir gebucht, aber der wandernde Franzose hält sich auch an das Motto dieser Tage und hat nun doch (ratet mal…) abgesagt. Aber das ist nicht so wild, immerhin wollte der hier nur eine Nacht schlafen und das bedeutet für mich als Host ja eher nur Arbeit und außerdem hat er frühzeitig genug abgesagt, so dass der Montag noch planbar war. Persönlich kann ich ihn auch gut verstehen… ich würde (wenn es nicht zwingende anderslautende Gründe gäbe) um Hamm auch lieber einen Bogen wandern. 🙂

Und als ich heute morgen (natürlich) wieder gegen 06:00 Uhr hellwach war und es endlich mal geschafft hat die letzte große (und total verbuggte) Episode in Skyrim zu spielen (wobei ich mehr in der Programm-Konsole mit dem Script kämpfte als im Spiel gegen den bösen Miraak) und damit auch zu beenden, dachte ich mir, es wäre mal an der Zeit zu heiraten – das kann man im Spiel nämlich auch.

Und da sind wir dann auch schon wieder beim Thema… die Zuverlässigkeit der Mädels…. denn als ich heute morgen dann endlich im Tempel von Mara vor dem Altar stand und heiratete, wer war da abwesend?? Seht selbst…

Mein untreues Eheweib fehlt schon bei der Hochzeit...

Mein untreues Eheweib fehlt schon bei der Hochzeit…

… also selbst im virtuellen Himmelsrand kann man sich auf die Mädels einfach nicht verlassen (nur die Stimme/Funktion war da, die grafische Darstellung aber fehlte). Da konnte ich heute morgen dann wirklich nur noch müde lächeln, weil es einfach so gut passte.

Nun gut…  heute Mittag werde ich dann noch ein paar Fotos von Lisa und Timo bearbeiten… und dann mal schauen, ob meine Freundin und ich noch einen Film finden, den wir noch nicht kennen und der abendfüllend ist. Vorschläge dazu sind übrigens immer willkommen… aber bitte keine alten Schinken, keine Liebesschnulzen und auch keinen Splatter… lieber so eine Mischung aus Cloud Atlas, 5th Element, 2012, Patch Adams, Matrix, Die Verurteilten, Herr der Ringe, Magnolia, Mäusejagd, Soldat James Ryan, Apollo 13 und Grüffelo…

Morgen bring ich dann meine Freundin zu einem Foto-Workshop. Die Glückliche kann aufgrund ihres Praktikums (welches sie für ihr geplantes Studium braucht) beim Workshop teilnehmen sein… da würde ich glatt auch ein Praktikum machen… wenn ich mir dann keine Gedanken darüber machen müsste, wer den Kühlschrank füllt und die Miete zahlt. 🙂 Ich selbst werde mir dann die Zeit vielleicht auch mit der Kamera im „Stadt“-Gebiet vertrieben… mal sehen… obwohl mich Stadtansichten und Architektur eigentlich nicht so anmachen – aber manchmal ist auch genau das die eigentliche Herausforderung… auch die Dinge zu entdecken, die man eben nicht sofort für sich wahrnimmt.

So oder so… dieser Blog wird davon berichten… ob ihr es wollt oder nicht…

Übrigens: Wenn ihr den letzten Film-Titel nicht kennt, habt ihr mit ziemlicher Sicherheit keine Kinder… 😉

Ich will die 100!

OK OK OK, jetzt hab ich eben auch mitgemacht und zwar fast sprichtwörtlich in der letzten Sekunde… ich habe an der Verlosung der Bahncard100 (dieser Blog berichtete vor einigen Tagen darüber) teilgenommen.

Aber die Wahrheit ist eben auch: ich hab noch nie was „Richtiges“ gewonnen. Ernsthaft. Echt wahr. Dabei scheißt das Glück um mich herum so große Haufen, dass es fast zum Himmel stinkt… nehmen wir mal meine Freundin zum Beispiel.

Am Wochenende waren meine Eltern hier und dabei haben wir auch an einem Abend mal kurz ein Würfelspiel gespielt, das wir in der Familie schlicht „Zehntausend“ nennen. Die einzige Möglichkeit dieses Spiel sofort und ohne weitere Umstände als Gewinner klarzumachen (und nicht langsam pro Runde Punkte zu sammeln, bis man die 10.000 erreicht hat) ist, mit einem einzigen Wurf der sechs Würfel die Augenkombination 1-2-3-4-5-6 (also eine „Straße“) zu würfeln….

… meine Freundin nimmt zum ersten Mal den Becher, während wir damit beginnen ihr das Spiel zu erklären…

… und ratet mal was sie mit dem ALLERERSTEN Wurf würfelt?

Genau!!!

Ich hab mir sofort gedacht: „Gleich am Montag schnapp ich mir mal das Mädel und lass sie einen Lotto-Schein für mich ausfüllen„… aber dann würde ich meinem Motto untreu werden, dass Lotto Steuern für Menschen sind, die in der Schule immer schlecht in Mathe waren.

Eine andere Freundin wählt versehentlich die falsche Nummer, weil sie irrtümlich die Wahlwiederholung auf dem Handy ihres Mannes wählt und gewinnt einen Sportwagen… einen ECHTEN Sportwagen. Was soll man dazu denn noch sagen?

Selbst an meinem Frühstückstisch (auf dem ich, wenn ich Besuch habe, beim Frühstück als kleine Aufmerksamkeit immer ein Rubbellos auf jeden Teller lege) hat schon einmal ein Mädel, das bei mir über das Wochenende zu Gast war, mehrere hundert Euro gewonnen. Wohlgemerkt: ich selbst habe das Los gekauft, es bestand dann am Frühstückstisch einfach nur noch die 50:50 Chance auf welchen Teller ich welches Los lege… ARGH!!!!!

Ich gewinne nie was.

Jetzt wird es einfach mal Zeit für die Bahncard100.

SCHICKSAL, BEWEG GEFÄLLIGST DEINEN FETTEN ARSCH!

Ich hatte mal eine Bahncard100, als ich noch dauernd von Süddeutschland nach NRW gependelt bin. Das ist eine feine Sache… einfach in fast jeden X-Beliebigen Zug einsteigen und hinfahren wohin man will – man muss nicht einmal Fahrkarten kaufen. Sehr angenehme Sache, aber leider auch sehr sehr teuer…. viel zu teuer für einen privaten Spaß, sofern man es nicht aus beruflichen Gründen benötigt.

Ich hätte die Möglichkeit damals noch etwas mehr ausnutzen sollen hinzufahren, wohin ich will. Gut, damals habe ich noch nicht fotografiert. Heute wäre allein schon die Fotografie Grund genug oft auf Ein-Tages-Trips zu gehen… oder wenigstens ab und zu. Ach, das wäre eine feine Sache….

Aber da hilft auch alles Träumen nichts…. denn, etwas „Richtiges“ gewinne ich nie. 🙂