Results for tag "arbeit"

Eins, Zwei, Post von denen…

Und zwar von der Polizei… aber nur zur Zeugenanhörung (bezogen auf den von mir beobachteten Unfall, den ich im letzten Blogeintrag beschrieben habe).

Anscheinend haben sie jetzt gegen den Fahrer noch ein Strafverfahren wegen Unfallflucht eröffnet. Wie ich inzwischen von anderer Seite erfahren habe, lautet das Geburtsjahr des Unfallverursachers auf eine Jahreszahl, die noch vor 1930 zu finden ist… und mit knapp 90 Jahren, da muss man sich doch schon langsam mal selbst fragen, ob man noch angemessen in der Lage ist ein Auto zu fahren.

Aber dennoch, eine bewusste Unfallflucht war es meiner Meinung nach auch gar nicht – da bin ich mir recht sicher. Immerhin hätte der alte Herr doch wenigstens mit den Augen im Spiegel reagiert, wenn er mein Gehupe und meine Lichtsignale gehört/gesehen hätte…. aber da war gar keine Reaktion irgendeiner Art festzustellen. So habe ich das auch in den Anhörungsbogen geschrieben. Na, dann mal sehen ob die Geschichte mit dem Einwurf dieser Zeugenanhörung beendet ist oder ob der arme Kerl noch vor Gericht gezerrt wird…

Tjoar, ansonsten gibt es nicht viele Neuigkeiten. Zur Zeit kränkel ich so vor mich hin… mal der Magen, mal die allgemeine Befindlichkeit… es macht aber so im Durchschnitt einfach keinen Spaß. De facto betrachte ich mich als urlaubsreif, was diesem Bild jedoch etwas den Glanz nimmt, ist die Tatsache, dass ich erst vor einer Woche Urlaub hatte. Die Arbeit stresst derzeit auch ziemlich, bzw. eigentlich genauer gesagt was die Entwicklung dort im Allgemeinen so betrifft. Da ich aber auch weiterhin den Grundsatz pflege, privat nicht über die Arbeit zu berichten, bleiben weitere Infos außen vor. Jedoch gehört der Stress oder die Nerven, die man dort opfert, bei ehrlicher Betrachtung eben doch zumindest im Sinne einer Erwähnung auch einer Beschreibung meiner eigenen allgemeinen Befindlichkeit geschuldet.

Der Lichblick für dieses Wochenende ist das nahende Ende des Herbstleuchten-Events im Maxipark und damit ein Ende dieser unsäglichen Herr-Der-Ringe-Dauerschleifen-Musik (dieser Blog kotzte sich bereits dazu aus). Schön zu sehen, dass sich auch das Ordnungsamt gestern Abend endlich mal wieder die Ehre gab und durch ein paar Tickets zumindest den Anschein etablierte, sich um die Zustände an solchen Abenden zu kümmern – etwas, was mir an manchen Tagen hier ziemlich fehlt, auch wenn sich der Maxipark selbst (z.B. durch Zufahrts-Sperrung unserer Straße) sehr löblich darum bemüht die Parkerei hier nicht zum vollendeten Chaos kommen zu lassen.

Gleich geht es zu einem Fotoworkshop für Portraits Outdoor und das restliche Wochenende ist der Nachbearbeitung von Fotos eines Shootings gewidmet, bei dem die vertraglich zugesicherte Abgabefrist am Montag ausläuft. So spät war ich schon lange nicht mehr dran, aber die Woche gehört auch nicht unbedingt zu den tollsten Wochen in meinem Leben.

Ach so, eins noch: entgegen meiner Vorbehalte für Challenges jeglicher Art (insb. aber wenn Eiskübel oder Zitronen dabei im Spiel sind), hab ich mich aus Nettigkeitsgründen für eine Photo Challenge nominieren lassen. Jetzt gibt es im Facebook 5 Tage lang ein Foto von mir und an jedem dieser 5 Tage nominiere ich einen neuen Teilnehmer… da rächt es sich, dass ich meine Facebook-Accounts in Gruftis, Kollegen und Fotoleute getrennt habe, denn jetzt bin ich von einer Gruftin auf meinem Gruftaccount nominiert worden und hab die ganze Fotoleute dort nicht mehr in meiner Freundesliste.

Wie man es macht ist es einfach nix.

Im nächsten Leben wird sicher alles besser…

Dicke Luft

Es ist schon unglaublich, wie schwer es ist mal einen anständigen Luft- bzw. Raumerfrischer zu finden.

Sucht man so etwas fürs Bad oder fürs WC, dann fällt die Wahl relativ leicht. Hauptsache Citrus oder Vanille – je penetranter umso besser – und alles in Ordnung. Da braucht der Duft nicht viel zu können außer richtig kräftig zu riechen und (wir alle müssen natürlich sparen) das auch noch möglichst lange.

Auf der Arbeit bin ich in einem kleinen Büro, das aufgrund von Sicherheitsbestimmungen und seiner Lage keine nennenswerte Möglichkeit besitzt zu lüften und auch über keine Fenster in einen Außenbereich verfügt. Da steht die Luft quasi. Nicht besonders viel besser wird die Situation auch dadurch, dass wir durchaus öfters Besuch von Kollegen aus den gewerblichen Bereichen haben, die fleißig und hart für ihr Geld schuften… und dann auch (ganz natürlich) die Luft um sich herum auch nicht besonders aufwerten.

Immer wieder, wenn ich mal längere Zeit nicht im Büro war und zurückkehre, fällt mir auf dass es doch Not tut ein wenig frischere Luft zu haben…. und da Frischluft Mangelware ist, wäre es wenigstens angebracht einen „Lufterfrischer“ …. oder nennen wir es schonungslos beim Namen, einen „ÜBERTÜNCHER“ … aufzustellen.

So suche ich nun schon seit einer Woche bei diversen sich bietenden Gelegenheiten nach etwas eher die Nase umschmeichelnden aber nicht so aufdringlich nach Klostein riechendem Kandidaten… und ich muss sagen, man findet nur Scheisse.

Offensichtlich hat sich die Lufterfrischerbranche dazu entschlossen nur drei Arten von Produkten anzubieten:

 

Produktklasse 1: Die ABC-Kampfmittel
Es riecht dermaßen penetrant nach irgendwelchen auf frisch-getrimmten Säurefruchtaromen, dass man meint gerade an einem Klostein gelutscht zu haben… was auch die passende Erklärung dafür wäre, wieso die Augen zu tränen beginnen und die Zunge pelzig wird.

Produktklasse 2: Die Mogelpackungen
Es riecht nach gar nichts. Es sieht nur schön aus. Irgendwelche Stäbchen in irgendwelchen Flüssigkeiten auf denen dann „Rosengarten“ oder „Frühlingsblüte“ steht. Ich halte es schon für möglich, dass sich der Hersteller seinen privaten Rosengarten mit dem Verkauf solcher Produkte finanziert, der Duft kann jedenfalls nicht damit gemeint sein, denn es riecht schlichtweg nach nix.

Produktklasse 3 (mein Liebling): Die Katzen im Sack
Das sind die Produkte, mit den bunten Bildern und (meist sprichwörtlich) blumigen Namen… die aber aromadicht in fünf Plastikfolien verpackt sind, so dass es auf jeden Fall garantiert ist, dass man vor dem Kauf absolut unmöglich mal proberiechen kann, was man sich da überhaupt gegen teuer Geld ins Haus (bzw. ins Büro) holt. Ich weiß ja nicht… ich fahre gerne mal mit einem Auto eine Proberunde, bevor ich es kaufe… und eine Jeans ziehe ich mir gerne mal kurz an, bevor ich meinen Geldbeutel zücke… vielleicht ist das in der Duftbranche doch etwas anders.

 

Und so komme ich morgen wieder in mein Büro… das nach zwei Wochenend-Tagen auch nicht viel Luftaustausch erfahren hat… und denke einmal mehr darüber nach, ob ich mich in meinem nächsten Leben mal als Hersteller von Raumerfrischern versuchen sollte… ich meine, sooo sehr weit ab vom Markt kann ich mit meinen Bedürfnissen doch auch nicht sein.

Zuhause nutze ich übrigens gerne die „Wick Air“ Sprüher. Da gibt es einen auch leicht penetranten aber doch ziemlich „leckeren“ Duft, der sich „Dunkle Brombeere“ nennt. Leider gibts den Duft kaum irgendwo… vielleicht ist er auch schon aus dem Programm? Bei Amazon hab ich noch eine große Vorratspackung zu einem auffällig günstigen Preis gefunden… was ich in ca. 1 Jahr (wenn der Vorrat aufgebraucht ist) mache, das weiß ich jetzt noch nicht… aber vermutlich werde ich erstmal wieder laaaange suchen müssen.