Results for category "T-Shirt der Woche"

Einmal in der Woche gibts es zu einem besonderen Thema auch ein passendes Motto-Kleidungsstück…

Wer braucht Gott, wenn er eine Göttin hat?

So Freunde, die letzten Einträge waren etwas religionslastig und gottdurchsetzt… für jemand der (wie ich) weder steuerlich noch bekenntnismäßig einer bestimmten religiösen Strömung angehört, war das Thema schon fast etwas zu dominant…

So dominant sogar, dass ich fast das T-Shirt der Woche (ähm… also der letzten Woche) vergessen hätte! Nein, ganz vergessen habe ich es nicht… aber ich bin dann nicht mehr dazu gekommen es hier im Blog auch zu veröffentlichen und daher hole ich das heute einfach schnell nach.

Ich habe mir nämlich gedacht, was „Gott“ für mich eigentlich sein könnte…. oder was ich anbetungswürdig finde… und da sind mir so manche Gedanken in mein krankes Hirn gekommen… zum Beispiel dass ich niemals einen Gott anbeten könnte, der echt auf so alberne Vollbärte bei Männern steht oder einen Gott, der es gut findet, wenn ich mir was vom Schwanz abschneide… und genau so wenig kann ich einen Gott anbeten, der mir erst einen freien Willen gibt und mich dann für jedes Mal, wenn ich davon Gebrauch machen will (so dass es Spaß macht), etwas von „Sünde“ und „Hölle“ erzählt… Ne Freunde, das brauch ich nicht.

Und deshalb hab ich mich entschieden wenigstens textil dem zu huldigen, was mir wirklich gefällt, nämlich den schönen Frauen und genau für die hab ich mir gedacht könnte ich mal ein zum Thema „göttlich“ passendes Stück Stoff liefern…

 

 

Ich hab mir auch überlegt das in Pink als Herren-T-Shirt optional in die T-Shirt der Woche Sammlung aufzunehmen, aber ich glaube für solche Experimente bin ich inzwischen einfach zu alt(modisch). Jedenfalls dürfen sich jetzt alle Göttinnen der Nacht auch wirklich als solche fühlen, wenn sie mögen… 🙂 und die Herren der Schöpfung haben endlich mal eine Gelegenheit ihrer Angebeteten eine kleine Freude zu machen, denn besser kann man es doch kaum ausdrücken, dass einem seine Liebste die schönste und herrlichste Göttin der Nacht ist.

Und soviel verrate ich euch… das nächste T-Shirt wird spirituell betrachtet ziemlich oppositionell… ich sag nur: es wird glitschig!

In diesem Sinne: plitscheplatsche!

Euer böser Asmodeus

Banzai!!!! (T-Shirt der Woche KW 36)

Ja, ihr habt richtig gehört, denn heute tönte mein Kriegsruf dem Reproduktionsraum (Schlafzimmer) entgegen, weil ich endlich etwas gegen die blöde TV-Situation dort unternehmen wollte.

Man muss wissen, der böse Asmodeus wurde von den Göttern wohl für einige Sache vorgesehen, aber sicher nicht dazu Wohnungen gut einzurichten. Faktisch bin ich absolut unbegabt darin mir Gedanken zu machen wie ich was am besten hinstelle, dass es nicht nur praktisch sondern auch schön ist. Wenn dann auch noch mehrere Möbelstücke im Spiel sind und es um die Frage von Harmonie, Farben und Aufteilung geht … dann kacke ich total ab.

Sheng Pfui ist das richtige Wort dafür, schätze ich.

Aber ich habe mir fest vorgenommen heute den TV endlich mal so zu positionieren, dass ich ihn am Fußende des Bettes habe. Also Sideboard ausgeräumt und abgebaut. Stereoanlage komplett zerlegt. TV und Zubehör zerlegt. TV-Tisch zum Fußende des Bettes verschoben. TV und Zubehörrotz wieder aufgebaut und neu verkabelt. Sideboard an die lange Wand gestellt. Stereoanlage dort aufgebaut und wieder komplett verkabelt… und das ganze nur um dann festzustellen dass der TV-Tisch niedriger ist als das Sideboard und der TV jetzt zu niedrig steht…. toll.

Jetzt darf ich noch losziehen und mir einen Unterbau für den TV suchen… natürlich einen, der zur Farbe des TV-Tisches passt. Wäre auch zu einfach sonst….

Aber das Gröbste in wenigstens mal erledigt und die Feinarbeit, die hat eben noch Zeit… wie so vieles noch in meiner Wohnung (ich sag nur „Wohnzimmer“… aber das ist ein Kapitel für sich).

Und die Sache mit dem TV ist wichtig, denn ich bin zur Zeit auf dem Japan-Trip. Seit zwei Wochen schon schau ich mir eine Doku nach dem anderen über Japan an. Da ich meinen TV an Youtube und andere Videoportale anschließen kann und die Auswahl dort groß ist, habe ich auch noch genug Stoff anzuschauen und daher wird es mir sicher so schnell nicht langweilig.

Japan finde ich ziemlich faszinierend, auch wenn ich dort niemals dauerhaft wohnen wollen würde. Aber so manches an der alltäglichen Praxis dort imponiert mir… zum Beispiel die Identifikation mit der Firma, der Umgang der Leute, bestimmte kleine „Absonderheiten“ finde ich ganz sympathisch…. manche (wie z.B. diesen Hang zur Körperbehaarung an unpassenden Stellen) aber auch wieder nicht.

Vor ein paar Tagen gabs einen Bericht über einen Chef, dessen Angestellte täglich ein bis zwei Stunden eher kommen nur um eines zu machen: zu putzen. Und, Freunde, die putzen wirklich. Bei denen könnte man noch vom Toilettenboden essen. Der Chef hat auch eine recht einleuchtende Theorie: was man täglich putzt, lernt man besser zu schätzen und zu respektieren. Das, so habe ich mir gedacht, wäre mal eine Maßnahme für uns hier in Deutschland… das gemeinsame „Antreten“ vor der Arbeit, die Erinnerung daran wofür man arbeitet (als kleine Ansprache vom Firmen-Tenno) und dann mal eine Stunde einfach die Firma pflegen… jo, damit könnte ich mich gut anfreuden… schade nur, dass ich damit in unserem Land wohl allein auf weiter Flur bin.

Hmmm… fehlt noch eine Firmenhymne… das wird schwer in meinem Fall… vielleicht „Grün, grün, grün sind alle meine Teile…“ (Insiderwitz – nur sinnreich für Menschen, die wissen wo ich arbeite) oder hmmm… keine Ahnung… oder wir nehmen einfach Geier Sturzflugs NDW-Hit „Bruttosozialprodukt“, das zieht immer…

Na, ist ja auch egal… jedenfalls würde ich Japan gerne mal besuchen. Schade nur, dass es so weit weg und obendrein so teuer ist. Die Pilgertour der 88 Tempel würde ich mal gerne machen und „henro boke“ sein (oder werden?), richtiges Sushi essen, das direkt vor mir von einem flinken Spezialisten gezaubert wird… oder das Kloster Antaiji besuchen oder mal in einem original japanischen Badehaus planschen, einen traditionellen Herrenabend mit richtigen Geishas erleben oder einen Sonntag auf dieser Brücke mit den verrückten Cosplayern verbringen…

Naja… aber vorerst eben doch nicht. Vielleicht im nächsten Leben oder so… da mach ich dann einiges anders und nehme mir richtig viel Zeit… oder ich lass mich gleich lieber als Japaner wiedergeboren werden… auswandern kann ich dann ja immer noch, wenn ich mal keine Lust mehr auf Nippon habe.

Was tut mal also gegen Japan-Hunger, wenn das Land der Gelüste so weit entfernt ist? Ganz einfach, man bastelt sich ein T-Shirt der Woche! Und so widme ich das dieswöchige T-Shirt einfach dem Land der aufgehenden Sonne…

 

 

und weil wir im emanzipierten Zeitalter leben, gibt es natürlich auch davon eine Girlie-Version, für alle wohlgeformten Weibchen unter euch. Und weil es sicher auch welche unter euch gibt, die sich der Meinung meines Mondscheinkätzchens (die meint, dass das T-Shirt diese Woche total langweilig wäre) anschließen, habe ich extra für euch Anti-Puritanisten noch eine „T-Shirt der Woche (KW 36) Special Kampf-Girlie Edition“ auf Lager… also will ich keine Beschwerden mehr hören!

Das „Logo“ ist das japanische Schriftzeichen für „Nihon“, was „Land der aufgehenden Sonne“ symbolisiert.

So Freunde, mehr gibts nicht. Für heute hab ich eh genug getan und weil ich letzte Nacht so gut wie keinen Schlaf bekommen habe, wird es für mich umso mehr Zeit endlich in die Falle zu hüpfen… natürlich mit einer tollen Japan-Doku und einem noch immer viel zu niedrig stehenden Fernseher ….

さようなら! (Sayounara!)

Euer böööser Asmodeus

 

p.S: @Kuschelkatze: immer zwei „ö“’s mehr als Du!

Das T-Shirt der Woche (KW 35)

Weil ich heute eine recht interessante Diskussion mit zweien dieser jungen Jesus-Fanatiker hatte, die vor dem Supermarkt ein wenig Erlösung und Himmlische Gnade verteilen wollten, hab ich mir gedacht, ich könnte aus Anlass (dass mir wieder mal Jesus über den Weg gelaufen ist) mal ein „T-Shirt der Woche“ machen und immer dann, wenn es mal einen besonderen Anlass dafür gibt, diese Serie fortsetzen….

So präsentiere ich also, das allererste „T-Shirt der Woche (KW35)„, gewidmet dem bewundernswert realitätsentrückten Duo, das heute für mich beten wollte…

 

 

Und natürlich gibts das Mistding auch zu kaufen. Wer sich das wirklich antun will, findet mit einem Klick auf den Scheiss zum Shop wo er das konkret kaufen tun kann, also online und so… und auf Wunsch (für den sexy geformten Teil von Gottes Schöpfung) gibt es das Ding auch hier als Girlie-Version.

Aber kommen wir zu Sabrina und dem Typ, dessen Namen ich vergessen habe… was aber nur verständlich ist, weil er nicht so hübsch war wie Sabrina und auch nicht solche tollen… naja, jedenfalls haben die mich ganz in braver christlich missionierender Manier angesprochen als ich gerade aus dem Konsumtempel kam in dem ich natürlich hemmungslos Mammon huldigte.

Ob sie sich mit mir über Jesus unterhalten könnten, fragten sie. Ich sagte, ich rede nicht hinter dem Rücken über andere, wenn sie gerade nicht dabei wären… aber ich glaube, diese Botschaft ging entweder an ihrem Weltbild vorbei oder sie waren einfach zu entrückt um auf solch billige Blasphemie einzugehen. Aber gut, ich bin ja ein freundlich-schwarzer Mensch und weil ich nichts in den Tüten hatte was Kühlung erforderte, konnte ich mir ein paar Minuten Zeit nehmen… ich meine, kostenlose Unterhaltung, wieso nicht?!

Hmm… jetzt wo ich so überlege… hieß sie wirklich Sabrina oder vielleicht doch Sandra und der Name Sabrina ist mir nur aus Arbeitsgründen im Kopf… hmmm… egal, auf jeden Fall hatte „Sabranda“ einen für ein anständiges christliches Mädel echt unanständig tiefen Ausschnitt und echt tolle… Mensch, ich kann mich an den Namen von dem Typ nicht mehr erinnern…. naja, jedenfalls gab es mindestens zwei gute Gründe sich in ein Gespräch verwickeln zu lassen, das weiß ich noch genau.

Chancen auf Bekehrung existieren bei mir ja keine. Eher machen sie aus dem leibhaftigen Höllenfürsten einen Muster-Ministranten oder sogar aus der katholischen Kirche glaubwürdige Institution.

Gut, zurück zum Thema. Jesus sei ein cooler Typ gewesen. Das genau war ihre Ausdrucksweise. Der hätte sich immerhin für uns Menschen quälen und töten lassen um uns alle zu erlösen und uns das Paradies zu schenken. Ok, sagte ich, aber sein Alter war es doch selbst, der es uns zuvor weggenommen hat. Also war das bestenfalls ein Geschenk mit Gebrauchtwert und mich hat er auch gar nicht gefragt. Ich meine, hätte er nicht noch zwei oder drei andere Dinge erledigen können? Auf dem Wasser gehen, Stürme besänftigen und Lazarus aufzuerwecken ist ja toll, aber für mich wäre es ein mindestens ebenso begeisterndes Wunder wenn er zum Beispiel die GEZ abgeschafft oder den Griechen beigebracht hätte wie man mit fremden Geld umgeht oder George W. Bush von einem herabstürzenden Spionagesatellit erschlagen lassen hätte. Und im Facebook hab ich eine öffentlich bekanntgegebene Wunschkandidaten-Todesliste um die er sich mal hätte kümmern können hätte, wenn er mich schon für sich begeistern will.

Außerdem wurde uns das Paradies mit einem echt fiesen Trick vom Alten geklaut. Wenn es das „Paradies“ gewesen sein soll… was hat dann die fiese Schlange (ich meine das Tier, nicht Eva) darin zu suchen? Ich meine, wie kann ein Ort, der sich „das Paradies“ nennt, denn das Böse beherbergen? Also entweder hat uns der Alte da oben mächtig mit einem Fake vom Paradies verarscht oder er hatte keine Ahnung, dass die fiese Schlange da voll krass auf böööse macht und das würde ja bedeuten, dass der Alte doch nicht die totale Checkung hat und deshalb eben nicht allmächtig ist. Oder schlimmer noch: wenn er es gewusst hat, dann ist er ja Anstifter und das wäre ja die oberbekackteste Masche.

Ok, Sandra oder Sabrina mit den tollen … ach, mir fällt einfach nicht der Name von dem Typen ein… naja, jedenfalls konnte mir Sabranda das mit der Schlange im Paradies jetzt auch nicht so unbedingt erklären. Sie meinte aber, es wäre eben wichtig dass man Jesus im Herzen hat und das neue Testament wäre ja eh wichtiger, weil da Jesus mitspielt. OK, sagte ich, dann betrachte ich die 10 Gebote mal als erledigt, weil die nämlich im Alten Testament zu finden sind und Nächstenliebe (das Lieblingsthema von Jesus) erklärt zwar ein paar Gebote, aber eben nicht alle… und weder die 10 Gebote noch ein einziges Wort von Jesus würde zum Beispiel Homosexualität verdammen und ich würde prinzipiell keinen Typen trauen, die nur Kerle um sich versammeln.

Da wollten sie dann nur noch für mich beten – wohl damit ich erleuchtet werde. Brauch ich eigentlich nicht… Dank weniger Haare und kurzer Frisur leuchtet und glänzt es bei mir da oben schon genug, das macht ein Heiligenschein dann styletechnisch echt nicht besser. Ich hab gesagt, wenn ich dann mit ihnen zusammen (für sie) zu meinen Göttern beten darf (ich hab ja keine, aber das müssen die ja nicht wissen… aber ich hab trotzdem mal die Pommesgabel mit der Hand gemacht), dann wären wir quit und dann wäre es auch in Ordnung.

Aber das wollten die nicht.. wollten wohl das Gebetsmonopol für sich behalten.

Sie meinten aber, sie würden dann für mich beten auch wenn ich nicht dabei bin. OK, können sie ja machen… hätte ich einen Wunsch frei, hätte ich dafür beten lassen dass mir jemand die Tüten nach oben trägt oder dass jemand heute Abend die Touren zur Waschmaschine übernimmt oder dass irgendein zuständiger Heiliger mein Auto repariert! Na, ich werde spätestens morgen sehen, ob es was gebracht hat…. aber ich habe so ganz tief in mir drinnen die Befürchtung, dass mein Auto morgen früh ebenso stotternd loslegt wie es schon seit ein paar Tagen der Fall ist.

In diesem Sinne, ich wünsche frohe Verdammnis!

Euer böööser Asmodeus