Asmodeus

Asmodeus

Published: 281 articles

Mein Auto ist unanständig

Ich kann mich noch sehr genau daran erinnern, wann ich zuletzt in meinem Leben einen dieser Fachmärkte für Erotikbedarf besucht habe.

Das war mit meiner damaligen Partnerin im Urlaub in Hamburg auf der Reeperbahn und das ist auch schon circa 10 Jahre her… und in diesem Fall handelte es sich um so einen Schlag-Mich-Kratz-Mich-Beiß-Mich Laden, in dem ich sogar noch ein cooles (und nicht unanständiges) Kleidungsstück für mein Lieblingsset von Gothic Klamotten fand.

(Nein, es gibt kein Foto davon zu sehen.)

Jedenfalls ist das schon lange Jahre her und mein Auto, das ich aktuell fahre, hatte ich damals noch nicht und seit jenem Wochenende in Hamburg hat mich auch kein Schweinszeugs-Laden mehr zu Gesicht bekommen.

Soweit die Fakten.
Soweit so gut.

Da mein Auto jetzt zum TÜV muss, habe ich dies zum Anlass genommen, es mal so richtig von rechts auf links zu krempeln und einmal alles aus dem Wagen zu räumen, was dort so herum liegt. Es kann ja nicht schaden ein Auto alle zwei Jahre mal zu reinigen.

Jedoch trat dabei Seltsames zu Tage, denn bei der ersten Entrümpelungsaktion ist das hier im Bild gezeigte Tütchen zum Vorschein gekommen…. und da frage ich mich doch, wo kommt das bitteschön her bzw. wie kann das sein?

Gleitgel gefunden im eigenen Auto - keine Erklärung

Gleitgel gefunden im eigenen Auto – keine Erklärung

Laut dem Gebrauchtwagenhändler, von dem ich mein Auto vor Jahren erworben habe, war die Vorbesitzerin ein bereits sehr betagtes Mütterchen und der Umstand, dass ich ihren Namen (der im Fahrzeugbrief steht) weder in Facebook noch sonst wo finde, scheint dies auch zu bestätigen. Ich glaube also wirklich nicht, dass dieses Päckchen aus dem Alltagsgebrauch der Vorbesitzerin stammte.

Niemand sonst außer mir ist seit meinem Kauf mit diesem Auto gefahren und mein Auto war sicher auch nicht allein irgendwo in einem Viertel mit vielen roten Laternen und Hausbeleuchtungen unterwegs.

Also (und unter Beachtung all dieser Umstände) wie bitteschön ist eine Packung Gleitgel unter meinen Fahrersitz gekommen?

Das gibt mir echt zu denken…???

Finden und suchen

Dieses Wochenende steht ganz im Zeichen des Findens, so mein Eindruck.

Gestern, fanden wir trotz Navi fast den Weg hinein nach Selm nicht (dauernd war irgendwas gesperrt…), aber weil wir dann gemeinschaftlich ein Schild (absichtlich?) nicht gesehen haben, kamen wir dann doch irgendwann an.

Später, beim Einkaufen fürs Wochenende, fanden wir einen Schlüssel vor dem Supermarkt und haben ihn dort am Info-Schalter abgegeben und heute fand ich im örtlichen Einkaufscenter eine Geldbörse, die ich ebenfalls beim Info-Schalter der Einkaufscenters abgegeben habe.

Scheint wohl so, als sei mein Karma derzeit aufs Finden ausgerichtet… wäre nur ganz praktisch, wenn dabei auch ein wenig Selbstfindung dabei wäre, denn davon kann man ja bekanntlich nie genug haben. Bisher scheint es sich aber auf rein materielle Dinge zu beschränken.

Nicht einmal meine heutige Fahrradtour durch den schönen nordrhein-westfälischen Nieselregen heute hat mir da geholfen… dabei sollen Widrigkeiten solcher Art, die Überwindung erfordern, doch gut sein um Selbsterkenntnis zu erlangen – so zumindest wurde mir das heute morgen in der amerikanischen Doku, die ich auf Netflix gesehen habe, verkündet.

Jedenfalls bin ich genau so unwissend zurückgekommen wie ich gestartet bin. Nur die Reflektion war besser (leider eben nur die optische Reflektion, aber nicht die Selbstreflektion), weil ich bei der Tour heute meine neue regenfeste Fahrrad-Kluft ausprobiert habe, die ich mich mir bei Jack Wulfskin geleistet habe (40% reduziert, das musste man ausnutzen).

Na, wenn jedenfalls einer von euch aktuell was verloren hat (ich meine etwas Materielles und nicht sowas wie den Verstand oder den Glauben an das Gute im Menschen), dann meldet euch bei mir, denn aktuell taucht in meiner Sphäre wohl so manches wieder auf.

Vielleicht sollte ich diese Vibes ausnutzen und mal mit der Schaufel losziehen um den Goldschatz zu finden, den die Zwerge am Ende des Regenbogens vergraben haben oder vielleicht so manch anderen versteckten Schatz… könnte ich gut gebrauchen zur Zeit.

Wenigstens habe ich mit dem Bild von dem Schüssel einmal in die örtliche Spotted-Gruppe geschafft (da kann man normalerweise Leute suchen, die einem aufgefallen sind… obwohl ich das in vielen Fällen eher für zweifelhaft halte, <a href=“http://ich-blogge.de/lokale-gruppen-in-facebook-sinn-und-unsinn“>wie ich schon einmal gebloggt habe</a>)…. auch wenn ich selbst mich dort als Finder reingesetzt habe, denn ansonsten fragt nach mir in solchen Gruppen längst niemand mehr.

Wohne wie Du bist…

Wohnen, bzw. Einrichten… das sind zwei Themen mit denen ich persönlich schon immer ein wenig auf Kriegsfuß stand. Dabei sollte man doch eigentlich so wohnen wie man ist und wie man sich eben auch fühlt, denn die eigenen vier Wände sollten doch DER EINE Ort sein, in dem man sich so richtig wohlfühlen kann.

Natürlich erkenne ich eine schöne Wohnung, wenn ich sie sehe… aber ziehe ich in eine neue Wohnung ein bzw. sehe ich eine Wohnung im geräumten und kahlen Zustand, fällt es mir persönlich unheimlich schwer vor meinem geistigen Auge darin dann schon die fertig eingerichtete Wohnung zu sehen. Mir fehlt einfach das Vorstellungsvermögen, das notwendig ist, sich in einem leeren Raum schon das Endergebnis zu denken und daraufhin zielgerichtet einzukaufen, einzurichten und zu arrangieren. Entsprechend sieht es bei mir zuhause aus… und nur in der oberen Etage meiner Wohnung passt alles ziemlich gut zusammen – was aber auch nicht mein Verdienst ist, sondern der Verdienst meiner damaligen Partnerin, welche diese Etage für sich selbst einrichtete.

Ich weiß auch nicht, ob dieser Mangel an innenausstatterischen Fähigkeiten typisch männlich ist oder ob ich damit eher allein auf weiter Flur stehe… aber es wäre interessant das mal zu erfahren! 🙂

Wenn es dann bei der Einrichtung und Dekoration auch noch um ganz spezielle Sachen bzw. einem speziellen Stil handelt, wie das bei uns Goths eben so üblich ist, kommt noch erschwerend hinzu, dass man diese Dinge selten alles an einem Ort findet. Deshalb war ich früher oft gezwungen viele unterschiedliche Seiten verschiedenster Anbieter durchzusehen… was mir das Zusammenstellen einer passenden Einrichtung/Dekoration noch schwerer machte.

Deshalb bin ich SEHR FROH darüber, dass es auf dieser Welt durchaus empfehlenswerte Orte gibt, an denen man(n) ein sehr breites Spektrum an Accessoires, Einrichtungen und Dekorationen in einem einzigen Shop versammelt findet wie z.B. in diesem Online Gothic Shop.

Hier kann ich mich regelmäßig durch ein sehr breites und vor allem ansprechendes Angebot vieler interessanter Angebote für dunkles Wohnen und schwarzes Dekorieren klicken ohne von Anbieter zu Anbieter bzw. von Online-Shop zu Online-Shop zu wechseln…. und damit spare ich dann ganz nebenbei nicht nur Zeit und Mühen, sondern auch Versandkosten.

Da ich mein heimisches Fotostudio nun demnächst auflösen werde (in meinem Fotografen-Blog habe ich darüber berichtet), werde ich wohl auch bald wieder sehr intensiv auf den Seiten dieses Shops suchen, denn der dabei freiwerdende Raum muss ja mit Stil neu gefüllt werden…..  oder vielleicht bin ich einfach gleich zu Anfang schlau und überlasse die Auswahl und die Zusammenstellung aller Artikel gleich meiner Freundin … 🙂