Monthly archives "Juli 2014"

Sperrmüll (asoziale Version)

Tja, was soll ich sagen… manche Dinge sehe ich einfach kommen… und eigentlich ist es schon traurig, dass es mich nicht mehr darüber wundere, wenn ich Recht behalte.

Einen solchen Moment hatte ich dieser Tage, als ich mitbekommen habe, dass meine Nachbarn Sperrmüll bestellt hatten und ihr Zeug vor dem Haus auf die Straße zu stellen begannen.

Na, ihr seid aber mutig!“ waren direkt meine ersten Worte, die ich natürlich gleich danach erklären musste.

Der letzten Sperrmüll, den ich beim Auszug eines Pärchens aus meinem Haus miterlebt habe, hat mir nämlich ordentlich zu denken gegeben.

Sicher, es ist im gewissen Umfang normal, dass andere Nachbarn auch noch ein wenig Zeug zu der Sperrmüllabholung hinzustellen – auch wenn sie den Termin nicht beantragt und bezahlt haben. Das sehe ich ein und ich denke, das ist auch kein Problem – solange es im Rahmen bleibt.

Was hier in der Nachbarschaft aber so abgeht, ist schon eine andere Hausnummer: damals haben Unbekannte Farben und Lacke in PLASTIKBEUTELN und anderen Sondermüll zum Sperrmüll hinzugestellt… und wer den Termin beauftragt hat, der ist auch für das, was da unten dann bei der Abholung steht, verantwortlich.

Da hätte ich aber sowas von keinen Bock darauf für so asoziale Nachbarn auch noch nachträglich eine besondere Entsorgung bezahlen zu dürfen oder deren Dreck auf eigene Kosten wegzubringen (denn man kann davon ausgehen, dass sie ihr Zeug, das nicht mitgenommen wurde, auch nicht wieder selbst abholen). Genau so erging es dem Pärchen damals….

… und heute (am Tag Zwei nach dem Sperrmüll-Termin) stehen noch immer die Reste der natürlich wieder illegal hinzugestellten Sondermüll-Abfälle an der Straße.

Ein paar Eimer Farbe, irgendwelche Auto-Bauteile (Isolierung- und Schaumteile), Öl oder sowas und ein halb demontierter kleiner Motorblock…. kurz und gut, jede Menge Scheiss, der nicht in den Sperrmüll gehört.

Wieso hab ich das nur wieder mal vorher gewusst, was es hier für asoziale Leute in der Nähe gibt?!

Mein eigener Keller ist aber auch schon halb voll mit Sperrmüll… aber ich miete mir lieber einen Sprinter und fahr das Zeug selbst zur Deponie. Ich hab keinen Bock für die Umweltsäue in der Nachbarschaft den Deppen zu machen. 😉

Vor der Sendung ist nach der Sendung oder so…

Uff… schon wieder Mittwoch! An den Sendungen bei radio.XES merke ich am schnellsten wie fix die Zeit vergeht. Kaum hat man sich den Tinitus der letzten Sendung aus den Ohren gespühlt, ist schon wieder Zeit für die nächste Playlist.

Jedoch hat jeder Sendetermin an einem Mittwoch auch seine gute Seiten: Ich weiß, dass ich nur noch zwei Tage in der Arbeit vor mir habe und das ist in Zeiten wie diesen, in denen mich der (absolut ernstzunehmende) Frust wirklich gewaltig plagt, doch eine gute Sache.

Das Wochenende wird aber wohl turbulent. Hochzeit ist angesagt…. bzw. Verpartnerschaftlichung. Nein, nicht meine, sondern eine auf die ich geladen bin um ein oder zwei Fotos zu machen. Ich bin mal gespannt wie das wird – ehrlich gesagt. Immerhin hab sowas noch nicht gemacht und dann ist es auch noch die erste Verpartnerschaftlichung der ich in meinem Leben beiwohne… und damit es nicht so einfach wird findet das ganze auch noch auf einem Schiff statt… was bedeutet: begrenzter Raum (wg. Fotos wichtig) und der Boden unter den Füßen ist nicht so fest, wie man es gewohnt ist.

Mal schauen. Seekrank bin ich zwar bisher nie geworden, aber andererseits war ich auch noch nie wirklich länger auf dem Wasser…. vielleicht ist ein zweites Hemd in der Fototasche sinnvoll – und sei es nur als psychologische Stütze. Jedenfalls hab ich mir sicherheitshalber die Anfahrt mit dem Zug geplant, da brauch ich nicht fit und in körperlich guter Verfassung zu sein um den Rückweg noch gut hinter mich zu bringen.

Naja und wenn ich von dem Wochenende nach Hause gekommen bin sind es auch wieder nur zwei Tage und dann ist er schon wieder da: der Mittwoch.

Abgesehen davon komm ich zur Zeit irgendwie zu gar nichts. Die Wohnung leidet auch etwas… und manches Projekt und mancher Kontakt sowieso. Abends fall ich derzeit echt müde und ziemlich früh ins Bett nur um dann mitten in der Nacht ständig wieder aufzuwachen, weil es einfach zu warm ist. Das wäre auch kein Problem, wenn nicht die Nachbarn (die tagsüber keine beruflichen Pflichten haben) auf dem Balkon direkt unter meinem Schlafzimmerfenster ihre bis weit nach Mitternacht dauernde Diskussions-Runde (durchsetzt mit dem einen oder anderem Rülsper) führen würden.

Da kann ich einfach nicht einschlafen… ich glaube, ich muss mich demnächst wirklich mal wieder beschwerdetechnisch bemerkbar machen. Bis Mitternacht (vor allem im Sommer) hab ich ja kein Problem, aber danach sollte man unter der Woche den Leuten, die früh morgens zur Arbeit gehen, Gelegenheit geben sich entsprechend davor noch zu erholen. Mehr verlange ich gar nicht von den Menschen, die ich mit meinen Sozialabgaben unterstütze… und ich finde das ist auch nicht zuviel verlangt.

Ich muss auch dringend mal wieder meine ganze Musik sortieren. Meine CDs liegen in hohen Türmen entlang der Wand hinter der Türe an der Essecke und das ist auch nicht gerade praktisch, wenn ich mal eine bestimmte CD benötige. „Bis zur nächsten Sendung machst Du das“ sag ich mir dann immer und setze es ziemlich weit unten auf die Liste der Dinge, die ich eigentlich noch erledigen will bis der nächste Mittwoch da ist.

Aber naja…. ihr wisst ja sicher, wie die Geschichte ausgeht.

Für morgen habe ich mir jedenfalls vorgenommen endlich noch ein Update in einem meiner Projekte einzubauen, das auch schon seit zwei Wochen in der Warteschlange versauert. Wenigstens habe ich es geschafft gestern noch zwei Domains zu kündigen, die ich schon seit Monaten loswerden wollte und wer weiß…. vielleicht schaffe ich mein neues Projekt sogar noch im August zu starten, immerhin wartet dann eine Woche Urlaub auf mich.

Shootings? Fotografie? Bildnachbearbeitung? Sowas war im Juli quasi Fehlanzeige. Bis auf ganz wenige Bilder kam ich einfach zu nichts und wenn ich Zeit dafür hätte, so hat mir einfach der Sinn dafür gefehlt. Zum Glück verdiene ich damit nicht mein Geld und bin zeitlich daher noch flexibel. Aber ein schlechtes Gewissen hab ich schon – auch meiner Freundin gegenüber, die selbst noch auf 3-4 Bilder wartet. Neue Termine sind erst wieder für August geplant. Ich glaube aktuell sind das auch nur drei Termine und mehr werden es wohl auch nicht, denn das ist mir zur Zeit schon Stress genug.

Wenigstens scheint die Hitze ein wenig nachzulassen… die hat mir am schlimmsten den Antrieb genommen und vor allem dann, wenn ich nachts nicht schlafen kann, ist am folgenden Feierabend eben kaum an produktives Tun zu denken. Da muss schon ein Termin her, den ich nicht aufschieben kann… so wie die Sendung, gleich in einer Stunde.

Bis dahin aber gibt es jetzt noch eine kleine kulinarische Ausflugsreise in meine süddeutsche Heimat (Läberrrrrkäs) und dann bin ich gestärkt für die Sendung und den Chat. 🙂

Unwetter und andere willkommene Abwechslungen

Kennt ihr die Leute, denen man auch bei großzügigstem Sicherheitsabstand fast in den Kofferraum fährt, weil sie quasi bis kurz vor den kompletten Stillstand abbremsen um auf jeden Fall noch möglichst viel vom Unfall auf der Gegenspur mitzubekommen?

Ich rede von den Leuten, die in Massen um eine hilfebedürftige Person herum- und den Helfern im Weg stehen, wobei es einfach am wichtigsten ist, dass sie bloß nichts vom Geschehen verpassen… ihr kennt sicher den Menschenschlag, von dem ich hier rede.

Von Zeit zu Zeit habe ich das Gefühl, dass mir diese Personen auch virtuell begegnen.

Zu meinem Wohnort zum Beispiel gibt es im Facebook eine regionale Gruppe. Dort werden Verkäufe getätigt und diverse Dinge besprochen (z.B: die sich todsicher jeden einzelnen verdammten Sonntagmorgen wiederholende Frage: „Weiß jemand von euch wo heute Trödel/Flohmarkt ist?„). Eigentlich ist eine solche Gruppe recht praktisch…

… sie kann aber auch unheimlich nervend sein, nämlich genau dann, wenn man auf die virtuellen Vertreter der Eingangs beschriebenen Zeitgenossen trifft.

Beispiel hierfür gäbe es massig und sie lauten alle ungefähr gleich, nämlich so: „Hier ist gerade die Polizei mit Blaulicht durch die Straße gefahren. Weiß jemand was los ist?“ oder „An der Ecke Egal-Straße/Kümmert-mich-nicht-Weg steht ein Notarzt… was ist passiert?“ oder „Über unserem Vierteil kreist ein Hubschrauber, was will der?„….

Ich vermisse dann eigentlich nur noch Frage wie: „Hat schon jemand Fotos von der Leiche?????“ oder „Ist Blut zu sehen?

Da frage ich mich, was haben die Leute nur im Kopf bzw. in ihrem Leben, wenn das schon ihren Abend bestimmt und genug Inhalt für eine Facebook-Diskussion liefert. Das ist sogar noch nerviger, als die Zeitgenossen, die meinen, mit einem schon hundertausendfach vorher in Facebook ignoriertem Spruchbanner Tierquälerbanden in Rumänien stoppen zu können indem sie mit so einer Spruchgrafik „Flagge zeigen“.

Jaha, man könnte auch fragen: hat der böööse Asmodeus nichts Besseres zu tun, als sich sinnlos über sinnloses Zeug aufzuregen? Doch hat er eigentlich schon… und eigentlich kümmert es ihn auch nicht… aber (erstens) braucht er ein Thema für seinen heutigen Blog und (zweitens) wenn (wie gestern Abend) solche Scheisse auf der Pinnwand wieder überquillt, dann platzt mir doch mal wieder der Kragen. Erst recht weil ich heute morgen wieder meine Blutdruck-Medikamente vergessen habe, weil ich dringend zum Optiker musste… andere Geschichte.

Aber an Abenden wie gestern…. arrgh…. da werden DUTZENDWEISE miese Handybilder und Videosclips gezeigt… „Bin gerade unterwegs nach Scheissegal…“ und dazu ein Bild einer überschwemmten Straße… oder „Bei uns an der Brücke…“ und Videos wie Wasser in einer Unterführung fließt. JA UND???? Wir haben eben Gewitter… da regnets und da flutet auch mal was.

Muss sowas dann gleich tausendfach meine Pinnwand belästigen?

Interessiert doch ebenso als wenn ich China ein Sack Reis umfällt. Morgen fotografiere ich mal ein paar kleine Köttel und verkünde freudestrahlend: „Mein Hamster hat geschissen!“ Mist… ich habe gar keinen.

Das ist alles ebenso sinnlos wie die professionellen Nachrichtenmeldungen über Unwetter, die alle (alle!) gleich sind…. man muss nur den Namen der Region einsetzen:

In [HIER NAME EINFÜGEN] kam es am gestrigen Abend zu unwetterartigen Szenen, als starker Regen Straßen überflutete, unwetterartige Böen Bäume entwurzelten und der Verkehr dadurch teilweise zum Erliegen kam. Feuerwehr und Rettungskräfte waren im Dauereinsatz. Dennoch wird noch Tage dauern bis alle Schäden beseitigt sind. Der Bundesverband Deutscher Versicherer-was-weiß-ich schätzt den Schaden auf mehrere Millionen Euro.

Ist doch immer das gleiche… die könnten auch Videos vom vorletzten Jahr dazu einspielen… es macht keinen Unterschied. Soooo sinnlos diese ganze Geschichte…. und heute Abend sind schon wieder Unwetter angekündigt, wie ich gehört habe…. da wird das ewig facebook-süchtige Volk wieder seine Freude haben…

Leute, sucht euch echte Inhalte für euer Leben. Schreibt mal wieder eine Bewerbung oder kümmert euch mal zur Abwechslung um eure Kinder… aber eure Wetter-Clips sind so ziemlich das letzte, was von Interesse ist.