Monthly archives "November 2013"

Der Franzose (Teil 2)

Nun ist er also schon seit ein paar Tagen auf und davon, der Franzose. Aber er fuhr gar nicht wieder nach Frankreich, sondern eigentlich nur einen Katzensprung von hier entfernt zu einem Bekannten um dort noch einen Besuch abzustatten.

Mit ihm ging auch meine Gitarre, das gute Stück, das ich jedoch schon seit mehr als 10 Jahren nicht mehr gespielt und überhaupt in der gesamten Zeit nur einmal ausgepackt habe – aber nur, um damit ein Shooting zu machen. Nackte Frau, hinter Gitarre sitzend und spielend… das Foto ist super geworden, aber ihr bekommt es nicht zu sehen.

Alle Fotos, mit nackten Tatsachen (die auf meinen Bildern ohnehin immer nur andeutungsweise zu sehen sind – da sich gute Erotik immer im Kopf und nicht im Auge abspielt) gelangen nie auf meine Webseite, sondern verschwinden in meinen Archiven. Lediglich manche Aufnahme (wie auch dieses Gitarrenbild) schaffen es aber auf einen Ehrenplatz in einem Bilderrahmen im Flur.

Aber jetzt bin ich irgendwie vom Thema abgekommen…

Nun jedenfalls spielt der Franzose nicht nur Gitarre, sondern er spielt SEHR GUT Gitarre und komponiert auch noch selbst. Es brauchte nur wenige Augenblicke um zu hören (nachdem wir am Tag zuvor erst einmal neue Saiten gekauft hatten), dass sich meine Gitarre bei ihm viel wohler fühlte als überhaupt jemals bei mir. Da lag der Gedanke nahe es dem Instrument zu gönnen wieder seiner Bestimmung folgen zu dürfen und so verließ mich die Gitarre ebenfalls – ich glaube, jetzt ist sie glücklich.

Über die Zeit des Besuchs habe ich gemischte Gefühle. Für mich, jemand der sich wirklich extrem schwer tut im sozialen Kontakt zu Männern, war es eine sehr ungewohnte Erfahrung. Mein Glück war, dass mein Besuch zu der sehr stillen und höflichen Sorte gehörte. Außerdem musste ich eigentlich nie selbst für Programm sorgen, da der Zweck seines Besuches eigentlich ein Verwandtenbesuch war und er somit meist schon Programm mit seiner Verwandten hatte.

Ob ich nochmals einen Mann beherbergen würde? Ich glaube nicht. Mit diesem Besuch habe ich sehr viel Glück gehabt – aber man soll sein Glück nicht zwei Mal herausfordern. Daher habe ich in meinem Couchsurfing-Profil erst einmal die Info aktualisiert dass mir das Geschlecht nicht egal ist. Nichts desto trotz darf mich der Franzose jederzeit wieder besuchen, was ich ihm auch ausdrücklich mit auf den Weg gegeben habe.

Nun denn, angesichts des Kaffs in dem ich wohne, bin ich überhaupt gespannt wie lange es wohl dauert, bis sich wieder einmal ein Couchsurfer bei mir meldet…

10 Videos die der böööse Asmodeus lustig findet

Hier also für einen vergnüglichen Start in das Wochenende eine kleine Auswahl meiner derzeitigen Lieblingsclips…

 

1. Jesus (über)lebt (nicht)

 

2. Südostdeutscher Folklore-Growl (vom langen Intro nicht verschrecken lassen)

 

3. Hitler und sein Leasing-Vertrag

Dabei stellt sich natürlich wie immer die Frage, ob man über ein Arschloch, das soviel Tod und Elend über die Welt gebracht hat, lachen darf… aber ich denke, über so einen eigentlich bedauernswert verklemmten Hanswurst MUSS man lachen.

 

4. Und wenn wir schon beim Thema sind… Donald Duck der alte Nazi… 🙂

 

5. Kommen wir nach Polen, wo es auch Fahrschulen gibt… es gibt ja viele Autos dort…

 

6. Und wir bleiben im Osten…. („we love russia“ … abartig)

 

7. Mein heimliche Sehnsucht, die Dancing Queen

 

8. Where is Matt (dieses Jahr… denn es gibt schon einige Videos aus den letzten Jahren)

Ich finde die Idee sehr witzig… nur weiß ich nicht, wie der das seit Jahren mit dem Reisekosten macht. Ich glaube, in meinem nächsten Leben lasse ich mich auch reich auf die Welt kommen…

 

9. Zwei dieser Schilder habe ich schon in Wirklichkeit gesehen

 

10. Es fehlt nur noch eines: Die Frage… „Ist es ein Penis?“

 

So Freunde, ich hoffe ihr hattet ein wenig Spaß… ich geh dann mal den Frühstückstisch decken. 🙂

Grüße aus dem Land des Lächelns

Und wieder einmal ist mein Thema in diesem Blogbeitrag „Japan“.

Ich hab nämlich Grüße aus dem Land des Lächelns bekommen und zwar in einer Email! Darin ist zu lesen:

 お客様
株式会社营团社サービスシステムをご利用いただき、ありがとうございます。
システムはお客様のアカウントが異常にログインされたことを感知しました。
下記のログイン時間を照らし合せてご本人様によるログインであるかどうかご確認お願いします。
ログイン地点 ログインIP ログイン時間  大阪 (….)

Und das heißt soviel wie „Lieber böööser Asmodeus-San, gib mir bitte deine Konto-Daten“… denn hierbei handelt es sich um eine Phising-Email.

Na sowas, liebe ehemalige Waffenbrüder! Jetzt bin ich aber angepisst! Aus dem „Land des Lächelns“, das hier in unseren unzivilisierten europäischen Kreisen für seine überwältigende Höflichkeit bekannt ist, ist das doch ein starkes Stück!

Vielleicht hätte ich euch meine Kontodaten auch gegeben… zum Beispiel aus dummer Gedankenlosigkeit… wenn ich nicht erst darüber nachdenken müssen hätte, wer mir in Schriftzeichen schreibt und was diese zu bedeuten haben….

Aber ich kann euch (Emailversender) zeigen, was ich mit euch mache, wenn ich euch in die Finger bekomme – sollte ich es mir jemals leisten können meinen Traumurlaub in Japan anzutreten:

Habt ihr ein Glück, dass ich für sowas kein Geld habe!