Monthly archives "Juli 2012"

Das letzte bisschen Youtube

So Freunde, meine Spuren in Youtube sind nunmehr fast vollkommen ausgelöscht… bis auf zwei Videos bin ich nun aus Youtube verschwunden und die letzten beiden Clips sind Filmchen, bei denen ich keine Probleme habe dort zu sehen zu sein, dürfen bleiben.

Es war ein kleiner Kampf bis nun auch das letzte alte Video (das eigentlich erst ein paar Monate alt war) entfernt wurde, weil der Nutzer nicht mehr erreichbar war.. aber jetzt ist dafür wieder der moralisch unanfechtbare Ruf im Clipportal hergestellt. 🙂

Die letzten beiden Clips will ich euch aber auch nicht vorenthalten:

Der erste Clip ist das „Making Of“ vom Video „Starry Night“ der THE VIOLET TRIBES. Die Sängerin Bianca und ihr Mann Oliver sind Freunde von mir und Dr. Mark Benecke, der vielen in der Szene ein Begriff sein wird und der auch beim Dreh dabei war und einen bösen Vampir spielt, hat mit seinem Smartphone den Tag in Ton und Bild festgehalten. Ihr seht mich zusammen mit Numsi (wer bei DUNKLES LEBEN ist kennt den Namen) immer wieder mal im Hintergrund mit der Kamera herumrennen… und natürlich auch im Abspann vom „richtigen Musikvideo“ (*stolz*) … wenn auch leider nicht mit Pseudo.

 

Das „richtige“ Video vom Song gibt es hier.

 

Das zweite Video, das von mir auf Youtube noch existiert, ist eine Eigenproduktion aus dem Jahre 2008 als wir damit Werbung für DUNKLES LEBEN gemacht haben. Die Beine am Anfang gehören übrigens meiner Exfreundin Stigma… und ich selbst bin nur kurz auf ein paar Fotos zu sehen. Leider ist die Qualität nicht so besonders, was nicht nur dem Alter des Clips geschuldet ist.

 

 

DUNKLES LEBEN sieht zum größten Teil gar nicht mehr so aus wie in dem Video, doch die beschriebenen Funktionen gibt es (eben in anderer Form) noch immer.

So… und nun, da alle unliebsamen Altlasten entsorgt und beseitigt sind, werde ich in Zukunft etwas mehr aufpassen (müssen) von wem ich bei welcher Gelegenheit wobei gefilmt werde… oder ich räche mich einfach und filme direkt zurück… wer weiß!?

Eben hat sich mein Mondscheinkätzchen gemeldet, darauf hab ich den ganzen Tag gewartet und nun werde ich mich noch schnell mit allen Dingen befassen, die heute noch erledigt werden müssen, damit ich nachher möglichst ungestört am PC bin – denn Kätzchenzeit ist mir die wichtigste Zeit des Tages.

Zweimillionenfünfhundertzweiundneunzigtausend

So viele „offizielle“ Sekunden sind vergangen, seit ich mit meinem Mondscheinkätzchen zusammen gekommen bin.

Sicherlich ebenfalls 2.592.000 Mal hab ich seither an sie gedacht.

Nächstes Jahr um diese Zeit wären das dann 41.104.000 Mal… mindestens!

Schade ist es nur, dass wir den Tag nicht gemeinsam verbringen können weil sie leider nicht zuhause ist. Aber wir sind uns einig, dass es wichtiger ist, diesen Tag im Herzen zu haben und gemeinsam daran zu denken und es dann nicht mehr ganz so wichtig ist, dass man sich auch physisch nahe ist – auch wenn es natürlich viel schöner gewesen wäre. Heute Abend jedenfalls werden wir uns zum Glück wieder sprechen können.

Die Zeit bis dahin werde ich irgendwie totschlagen müssen… zum Beispiel indem ich die Bilder, die ich bestellt habe, aufhänge… So wie das bei mir sein muss ist natürlich dabei alles in Buddha… und ich denke, es passt auch gut ins Wohnzimmer, zumal Wand noch wirklich genug da ist.  Außerdem gibt es noch zwei oder drei handwerkliche Dinge zu regeln. Sowas stellt für mich immer eine besondere Herausforderung dar und meine Unfallversicherung würde dem sicherlich zustimmen… aber ich denke, ich bekomme es auf die Reihe… zumal die Tabletten gegen diese seltsamen Schmerzen im Herzbereich so gut helfen, dass ich (seit ich sie nehme) quasi beschwerdefrei bin und mich auch wieder richtig bewegen kann.

Die Sendung für Montag muss ich noch vorbereiten, hab aber im Moment keine so wirkliche Lust darauf. Die Musik ist nicht so ganz passend, wenn man im Herzen ganz woanders ist… aber vielleicht schaffe ich es noch über den Tag irgendwann eine Playlist zu basteln.

Aber das mit großem Abstand Wichtigste heute ist: ich freue mich darauf heute Abend wieder mein Mondscheinkätzchen sprechen zu können – an diesem ersten von hoffentlich sehr vielen besonderen Tagen!

Miss you

Es ist schon seltsam, seit Wochen verbringe ich meine Abende damit, vor dem PC zu sitzen und zu warten bis sich mein Mondscheinkätzchen meldet. Sicher, ich erledige dabei noch jede Menge anderer Dinge, aber ich würde doch nie auf den Gedanken kommen, den PC zu verlassen um z.B. ein wenig TV zu schauen oder dergleichen… Nein! Ich sitze allabendlich vor dem PC und hoffe darauf, dass sich meine Liebste meldet.

Zur Zeit ist die Kommunikations urlaubsbedingt leider schwierig genug… aber wir beide bemühen uns diesen Widrigkeiten mit viel Optimismus zu begegnen.

Heute nun erhielt ich eine SMS, dass sie sich nicht melden könnte, weil die Technik leider versagt und auch eine Veranstaltung für heute Abend ansteht…. natürlich war ich traurig! Am Samstagabend, wenn man endlich Zeit hat und nicht ans Aufstehen denken muss, dann ist das schon schade… aber die Aussicht morgen endlich wieder vernünftig und ohne Probleme mit ihr reden zu können, tröstet darüber natürlich hinweg.

Aber wieso schreibe ich euch das eigentlich? Nun, weil ich es erzählenswert finde dass ich eben, aus lauter Traurigkeit sie heute nicht mehr zu sprechen (bzw. im WWW zu chatten), ihre SMS an mich durchgelesen habe… ich zähle schon gar nicht mehr mit wie oft schon…. und just in diesem Moment klingelt mein Telefon und SIE war dran…. völlig unerwartet und als riesengroße Überraschung.

Das war so süß, das mir der Abend und sogar das Wochenende, das ich allein verbringen muss, gerettet war… und der Moment hätte besser nicht gewählt sein können.

Manchmal hab ich eben vielleicht auch einfach mal Glück… nach den letzten Monaten würde ich es mir wirklich auch selbst mal wünschen.