Wohne wie Du bist…

Wohnen, bzw. Einrichten… das sind zwei Themen mit denen ich persönlich schon immer ein wenig auf Kriegsfuß stand. Dabei sollte man doch eigentlich so wohnen wie man ist und wie man sich eben auch fühlt, denn die eigenen vier Wände sollten doch DER EINE Ort sein, in dem man sich so richtig wohlfühlen kann.

Natürlich erkenne ich eine schöne Wohnung, wenn ich sie sehe… aber ziehe ich in eine neue Wohnung ein bzw. sehe ich eine Wohnung im geräumten und kahlen Zustand, fällt es mir persönlich unheimlich schwer vor meinem geistigen Auge darin dann schon die fertig eingerichtete Wohnung zu sehen. Mir fehlt einfach das Vorstellungsvermögen, das notwendig ist, sich in einem leeren Raum schon das Endergebnis zu denken und daraufhin zielgerichtet einzukaufen, einzurichten und zu arrangieren. Entsprechend sieht es bei mir zuhause aus… und nur in der oberen Etage meiner Wohnung passt alles ziemlich gut zusammen – was aber auch nicht mein Verdienst ist, sondern der Verdienst meiner damaligen Partnerin, welche diese Etage für sich selbst einrichtete.

Ich weiß auch nicht, ob dieser Mangel an innenausstatterischen Fähigkeiten typisch männlich ist oder ob ich damit eher allein auf weiter Flur stehe… aber es wäre interessant das mal zu erfahren! 🙂

Wenn es dann bei der Einrichtung und Dekoration auch noch um ganz spezielle Sachen bzw. einem speziellen Stil handelt, wie das bei uns Goths eben so üblich ist, kommt noch erschwerend hinzu, dass man diese Dinge selten alles an einem Ort findet. Deshalb war ich früher oft gezwungen viele unterschiedliche Seiten verschiedenster Anbieter durchzusehen… was mir das Zusammenstellen einer passenden Einrichtung/Dekoration noch schwerer machte.

Deshalb bin ich SEHR FROH darüber, dass es auf dieser Welt durchaus empfehlenswerte Orte gibt, an denen man(n) ein sehr breites Spektrum an Accessoires, Einrichtungen und Dekorationen in einem einzigen Shop versammelt findet wie z.B. in diesem Online Gothic Shop.

Hier kann ich mich regelmäßig durch ein sehr breites und vor allem ansprechendes Angebot vieler interessanter Angebote für dunkles Wohnen und schwarzes Dekorieren klicken ohne von Anbieter zu Anbieter bzw. von Online-Shop zu Online-Shop zu wechseln…. und damit spare ich dann ganz nebenbei nicht nur Zeit und Mühen, sondern auch Versandkosten.

Da ich mein heimisches Fotostudio nun demnächst auflösen werde (in meinem Fotografen-Blog habe ich darüber berichtet), werde ich wohl auch bald wieder sehr intensiv auf den Seiten dieses Shops suchen, denn der dabei freiwerdende Raum muss ja mit Stil neu gefüllt werden…..  oder vielleicht bin ich einfach gleich zu Anfang schlau und überlasse die Auswahl und die Zusammenstellung aller Artikel gleich meiner Freundin … 🙂

HIM lösen sich angeblich auf

Wie ich meinem Gothic-Forum „DUNKLES LEBEN“ entnehme, lösen sich laut mehrere Meldungen diverser Szene-Magazine wohl „HIM“ (also die Musikgruppe um Ville Valo) auf.

Tja, ich hätte eigentlich gar nicht mal gedacht, dass es die noch gibt…. denn das war und ist mal so gar nicht meine Musik (gewesen), aber ich hatte insb. durch meine damalige Partnerin, mit der zusammen ich unser Forum vor über 10 Jahren ins Leben rief, damit Kontakt. Stigma (so hieß das Mädel) war nämlich HIM-Fan und im Moment frage ich mich, ob ich ihr (da sie nicht mehr im Forum ist) mal diese Nachricht zur Auflösung zukommen lassen soll…. aber wahrscheinlich weiß sie das eh schon.

Nun gut, alles hat seine Zeit. Wenn ich mir überlege, wie lange sich die letzten 10 Jahren schon für mich angefühl haben, dann kann ich mir selbst kaum vorstellen, dass ich als Künstler bzw. Musiker überhaupt selbst so eine lange Zeit mit der gleichen Art von Musik „durchhalten“ könnte…. ich persönliche wechsle gerne meine Musikgenres ziemlich krass und kann mich mit einem Genre allein nie zu lange zu intensiv beschäftigen. Als Musiker wäre ich also ziemlich ungeeignet in Sachen Beständigkeit und Durchhaltewillen. 🙂

Bis dass der TÜV uns scheidet…

Ich zähle ja nun inzwischen schon nicht mehr zu den ganz jungen Autofahrern, sondern bin selbst auch schon seit Anfang der 90er mit verschiedenen Autos auf den Straßen unterwegs. Darunter waren zumeist Gebrauchtwagen, aber auch schon fabrikneue Anschaffungen. Wenn ich so zurückblicke, dann stellt sich mir kaum die Frage, was denn nun für mich besser und vernünftiger war.

Ich persönlich muss doch sagen, dass ich mich mit meinem Gebrauchten zur Zeit noch immer sehr wohl fühle. Allerdings habe ich auch großes Glück mit meinem Auto, denn abgesehen von Bremsen und einem Dom-Lager (wenn ich das hier richtig geschrieben habe) war trotz des Alters des Fahrzeugs (Erstzulassung 2001) bisher nichts daran zu reparieren. Es kann natürlich auch ganz anders laufen, wenn man sich auf Gebrauchte einlässt. Mir Schrecken erinnere ich mich dabei an zwei meiner drei Twingos, wovon der letzte so viele Wochen beim Gebrauchtwagen-Händler zur erfolglosen Reparatur stand, dass er ihn schließlich zurückgenommen hat.

Unbedingten Wert auf einen Neuwagen lege ich ohnehin nicht. Für mich muss ein Auto seinen Zweck erfüllen und ich sehe diesen Zweck weder in Sachen Design noch Status. Also ob mein (aktueller gebrauchter) Ford Ka nun eine Schramme mehr hat oder weniger, das interessiert mich überhaupt nicht, solange der TÜV kein Problem damit hat. Bei einem Neuwagen ist das natürlich anders… der sieht aus wie aus dem Ei gepellt und da ist jeder Kratzer und jeder kleine Lackschaden ein Thema (auch schon wegen des Restwerts beim Wiederverkauf). Das ist mir nervlich alles viel zu anstrengend.

Ich bleibe bei meinem kleinen Ford Ka, bis eines Tages eine Reparatur auf mich wartet, welche unter vernunftsmäßiger Kostenbetrachtung die Anschaffung eines anderen Gebrauchten nahelegt… und auf diese Weise bin ich bisher immer am besten gefahren.

Doch ich gebe zu, so manchem Auto trauere ich doch mehr hinterher als anderen. Allen Twingos weine ich keine Träne nach, aber mein kleiner Citroen, den ich leider in einer Autobahn-Stau-Karambolage mit mehreren Teilnehmern zerlegt habe…. der lag mir doch etwas am Herzen. Naja, vorbei ist eben vorbei… nicht immer scheidet der TÜV, sondern manchmal eben auch der Sicherheitsabstand. Für meinen aktuellen Wagen bin ich aber noch guter Hoffnung, dass er noch lange halten wird… am Sicherheitsabstand wird es definitiv nie mehr liegen. 😉